Featured Posts

European Student Challenge 2018 / Preisgelder von insgesamt 20.000 €European Student Challenge 2018 / Preisgelder von insgesamt... Die European Student Challenge 2018 bietet interessierten Studierenden ab sofort die Chance, ihre Ideen zusammen mit Experten zu realisieren! Noch bis zum 23.12.17 können sich Studierende, die im WS 2017/18 an einer europäischen Hochschule eingeschrieben sind, auf www.studiunity.de/wettbewerb mit...

weiterlesen ...

Startup Karriere: Vom Automechaniker zur Mundpflege Der in Lübeck aufgewachsene Axel Kaiser zog nach seiner Ausbildung zum Automechaniker nach Berlin, um zu schauen was die Welt zu bieten hat. Heute ist er der Geschäftsführer der Firma DENTTABS. Er produziert ein Zahnpflegeprodukt, das mit Autos eigentlich gar nichts zu tun hat. Wir möchten von ihm...

weiterlesen ...

The Sophomore, das neue Lifestyle Magazin von Mentoring4u Immer wieder werde ich gefragt: Sophomore?  Was ist das eigentlich? Überraschenderweise scheint der Begriff doch nicht so gängig zu sein, dachte ich mir dann nach einer Weile. 256 Tassen Tee getrunken, 74 Mal nachts aufgeschreckt ... 22 Bleistifte zerkaut, 3 Mal das Cover geändert... Um es kurz...

weiterlesen ...

Desiderata: Wo stehe ich? Mich hat dieses Jahr sehr beschäftigt, wie viel Hass und Intoleranz es auf der Welt gab. Und wie Engstirnig viele Menschen einander gegenüber getreten sind. Daher habe ich mich oft an einen Text von Max Ehrmann aus dem Jahre 1927 erinnert. Er heißt "Desiderata" und es geht darum nach einem glücklichen...

weiterlesen ...

Mentees haben gute Vorsätze - auch für 2017 Glück gehabt! Die Welt ist auch am 21. Dezember 2016  nicht untergegangen. Machen wir uns also Gedanken über die weitere Zukunft. Konkreter Vorsatz = Umsetzbarkeit. So sonderbar manche Vorsätze auch sind, bei Menti und seinen Mitschülern könnte es tatsächlich klappen. Ja, wirklich,...

weiterlesen ...

DIE ELBPHILHARMONIE VON INNEN | DANIEL SCHÖNING IM INTERVIEW

Kommentare deaktiviert für DIE ELBPHILHARMONIE VON INNEN | DANIEL SCHÖNING IM INTERVIEW

Posted on : 25-05-2017 | By : m_weiss | In : Jobvorstellung, THE SOPHOMORE, THE SOPHOMORE
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Eine gute Dekade mussten wir uns gedulden, bis die ELBPHILHARMONIE IN HAMBURG endlich stand. Das Gebäude ist nicht nur von außen ein Hingucker, sondern auch von Innen – also haben wir uns zu einem Interview mit einem der Innenarchitekten zusammengesetzt. Daniel Schöning über den Möblierungsprozess hinter Hamburgs lang ersehntem Bauwerk

Hier gehts zum vollständigen Artikel 

(Quelle: The Sophomore, das Lifestyle Magazin von Mentoring4u von Studenten für Studenten  / Bettina Bamberg CvD)

Reisetagebuch New York Part 6| Woche 4

Kommentare deaktiviert für Reisetagebuch New York Part 6| Woche 4

Posted on : 01-12-2016 | By : m_weiss | In : THE SOPHOMORE
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Die vierte Woche

Die Tage fließen ineinander. Also so langsam geht mir doch der spannende Reisetagebuch Teil aus. Wenn man so lange hier ist, macht man eben nicht jeden Tag was Spannendes und manchmal auch einfach mal gar nichts, ohne Grund, ohne die Entschuldigung krank zu sein.
bettina-bamberg-ny-skyline


Deshalb hör ich ab heute damit auf, Tage chronologisch detailliert abzugrasen und konzentriere mich stattdessen auf die Highlights und den gelegentlichen Kleinkram. Mal sehen,…

Weiter geht’s auf THE SOPHOMORE

(Quelle: Posted by Bettina Bamberg | 21. November 2016)

Reisetagebuch New York Part 5| Woche 3

Kommentare deaktiviert für Reisetagebuch New York Part 5| Woche 3

Posted on : 10-11-2016 | By : m_weiss | In : THE SOPHOMORE
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

DIE DRITTE WOCHE

Elsie Fest ist abgehakt, (Wer nicht weiß, wovon ich spreche der guckt hier) aber die Woche hat ja noch 6 weitere Tage, und die verbrachte ich mit meiner Freundin Lisa, die ebenfalls aus Deutschland hier angereist ist, um Elsie Fest miterleben zu dürfen. Sie war vorher noch nie in New York und ich fühl mich gleich wieder ein bisschen wie ein Tourist, was eigentlich auch mal wieder ganz lustig ist.
bettina-bamberg-ny-coffee

9:00

Wie schon am Sonntag versuchen wir es auch dieses mal wieder mit Muffins und Kaffee gewappnet Rush Tickets für The Color Purple zu ergattern, nur dass es uns dieses Mal tatsächlich gelingt: Wir greifen doch tatsächlich die letzten beiden Rush Tickets ab, und dann auch noch Box Seats…..

Weiter geht’s auf THE SOPHOMORE

(Quelle: Posted by Bettina Bamberg | 8. November 2016)

Reisetagebuch New York Part 4 | Elsie Fest

Kommentare deaktiviert für Reisetagebuch New York Part 4 | Elsie Fest

Posted on : 03-10-2016 | By : m_weiss | In : Musik, Sprachen und Ausland, THE SOPHOMORE
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

elsie-fest-bettina-bamberg-usa-reise05.09. – ELSIEFEST

Meine dritte Woche hier wurde auf bestmöglichstem Wege eingeleitet – Elsie Fest. Elsie Fest ist eine Art Festival für Broadway- und  andere Musical-Songs, letztes Jahr ins Leben gerufen von Darren Criss, meinem (zukünftigen) Ehemann. Ich spar mir das fangirlen jetzt mal, aber allein, dass ich wieder ein Darren Criss Konzert erleben würde, machte die 250$ für VIP Pässe locker. Ganz zu schweigen davon, dass ich Musicals liebe. Weil das ein wichtiger und langer Tag war, gibt es hierzu jetzt erstmal einen einzelnen Artikel, bevor ich mit dem Rest der Woche weitermache.

Die Presse nennt das Elsie Fest „The Coachella for Broadway and Musical Theater“ und das trifft auch voll und ganz zu. Auch dieses Jahr glänzte das Line Up durch bekannte Musicaldarsteller aus Broadway und ähnlichem. Durchzogen von gelegentlichem Pop, Hip Hop, Nicht-Broadway-Stuff und Darren’s Set, der sowieso immer irgerndwie macht was er will und irgendwie die Transition von Musical-Songs zu Nirvana’s Smells Like Teen Spirit schafft (ist das noch….

Weiter geht’s auf THE SOPHOMORE

(Quelle: Posted by Bettina Bamberg | 20. September 2016)

Reisetagebuch New York – PART 3| Woche 2

Kommentare deaktiviert für Reisetagebuch New York – PART 3| Woche 2

Posted on : 20-09-2016 | By : m_weiss | In : THE SOPHOMORE
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Ich hab mich schon mega gut eingelebt, was etwas ungewöhnlich für mich ist. Ich fühle mich einfach von vorn bis hinten superwohl hier, so kann es gerne bleiben. Diese Woche hab ich Geburtstag und ich kann es kaum erwarten. Das wollte ich schon immer mal machen, meinen Geburtstag in New York verbringen.

 

09:45

Mit Kaffee und Notizbuch sitze ich im Central park und fasse meine Gedanken zur letzten Woche zusammen. Es ist unglaublich heiß, und das schon so früh am Morgen, aber ich sitze hier friedlich im Schatten und schlürfe mein eiskaltes Getränk. Ich liebe den Central Park,

Weiter geht’s auf THE SOPHOMORE

(Quelle: THE SOPHOMORE: Posted by Bettina Bamberg | 20. September 2016)

 

Reisetagebuch New York – PART 2 | Woche 1

Kommentare deaktiviert für Reisetagebuch New York – PART 2 | Woche 1

Posted on : 02-09-2016 | By : m_weiss | In : THE SOPHOMORE
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

07:21

7 Stunden vor Abflug und ich möchte mich übergeben – ich bin so unheimlich nervös. 2 Monate sind eine verdammt lange Zeit um ohne großes Budget in einer so teuren Stadt wie NYC zu leben. Was hab ich mir nur dabei gedacht?! So weit weg und ich kann nicht einfach wieder umdrehen oder jederzeit nach Hause fliegen. Ich fühl mich überrumpelt, dabei weiß ich seit 66 Tagen, dass ich fliege. Das Ganze geht mir gerade etwas zu schnell.

 

12:20

Auf dem Weg zum Flughafen, etwas zu früh, aber mit dem Sperrgepäck (ein Fahrrad) will ich lieber auf Nummer sicher gehen – ich weiß ja noch nicht mal, wo der Schalter ist. Außerdem…..

Weiter geht’s auf THE SOPHOMORE

(Quelle: The Sophomore  Posted by Bettina Bamberg | 2. September 2016)

DAS ERSTE MAL… GEFEUERT WERDEN.

Kommentare deaktiviert für DAS ERSTE MAL… GEFEUERT WERDEN.

Posted on : 28-08-2016 | By : m_weiss | In : Autor, Erfahrungsberichte, THE SOPHOMORE
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,00 von 5 Sternen)
Loading...

Vielleicht kommt euch das Folgende bekannt vor: Von klein auf habt ihr gesagt bekommen, dass ihr schlau seid, so schlau, schlauer als die anderen. Ihr seid etwas ganz Besonderes und könnt alles schaffen, was ihr euch vorgenommen habt. Und irgendwie hat es auch geklappt. Klar gab es auch Fächer, in denen ihr nicht so gut wart, aber prinzipiell seid ihr problemlos durch die Schule gekommen, vielleicht, weil ihr als es noch einfach war, euch so oft gemeldet habt, dass die Lehrer euch nicht mehr drangenommen haben, auch nicht, als ihr die Antwort gar nicht mehr wusstet.

Eure Eltern haben euch in zahlreiche Zusatzkurse gesteckt, euch gefördert, wenn es ihnen möglich war, aber so richtig toll fandet ihr weder Klavier noch den Badmintonverein. Mehr als einmal…..

Weiter geht’s bei THE SOPHOMORE, dem Lifestyle Magazin von Mentoring4u

(Posted by Raquel Fernandez | 22. August 2016)

12 Fragen an Julius Planteur / Abiunity.de

Kommentare deaktiviert für 12 Fragen an Julius Planteur / Abiunity.de

Posted on : 28-04-2016 | By : m_weiss | In : Startup, THE SOPHOMORE
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Abiunity.de – eine unternehmerische Erfolgsgeschichte

1. Wie wurde die Idee zu Abiunity geboren und was waren deine ersten Schritte? Was war ausschlaggebend für den Start des Unternehmens?

Die Idee zu Abiunity kam mir 2008 als ich selbst mitten im Abitur steckte und wir im Kunst-Leistungskurs ein Bild interpretieren mussten, welches durch die zentralen Abiturthemen vorgegeben war. Mir wurde bewusst, dass sich mehrere tausend andere Schüler und Schülerinnen etwa zur selben Zeit mit genau dem gleichen Bild beschäftigen mussten wie ich. Ich stellte mir vor, wie es wäre all die unterschiedlichen Analysen und Interpretationen zu diesem Bild zu sammeln. Wäre dies möglich, dachte ich, würde ich bestens aufs Abitur vorbereitet sein. Ich suchte also im Internet nach den Analysen und Interpretationen. Doch ich fand keine Einzige!

Schlagartig wurde mir bewusst, dass den Abiturienten eine Plattform fehlt, die einen gemeinsamen schulübergreifenden Austausch ermöglicht.

Weiter geht’s auf der Website unseres Lifestyle Magazins THE SOPHOMORE

Abiunity Logo

Startup Karriere: Vom Automechaniker zur Mundpflege

Kommentare deaktiviert für Startup Karriere: Vom Automechaniker zur Mundpflege

Posted on : 12-02-2016 | By : m_weiss | In : Gesundheit, Startup, THE SOPHOMORE
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Der in Lübeck aufgewachsene Axel Kaiser zog nach seiner Ausbildung zum Automechaniker nach Berlin, um zu schauen was die Welt zu bieten hat. Heute ist er der Geschäftsführer der Firma DENTTABS. Er produziert ein Zahnpflegeprodukt, das mit Autos eigentlich gar nichts zu tun hat. Wir möchten von ihm wissen, wie sein Weg zur Selbstständigkeit war, welche Hürden er zu überwinden hatte und welche Tipps er für junge Unternehmer hat.

Guten Tag Herr Kaiser, vielen Dank, dass Sie sich für uns Zeit nehmen.

Wie kamen Sie dazu sich selbstständig zu machen?  War das von Anfang an Ihr Ziel, oder waren es die Umstände, die Sie zum Unternehmertum führten?

Strenggenommen habe ich das schon viel früher gemacht, weil ich eine ganze Zeit nebenbei als freiberuflicher Computertechniker gearbeitet habe. Die große Selbstständigkeit, das, was ich seit ….. weiter geht’s auf der Website
unseres Lifestyle Magazins THE SOPHOMORE

(Das Interview führte Ayse Yildiz, Fotos: Archiv: Axel Kaiser)

The Sophomore, das neue Lifestyle Magazin von Mentoring4u

Kommentare deaktiviert für The Sophomore, das neue Lifestyle Magazin von Mentoring4u

Posted on : 10-01-2016 | By : m_weiss | In : THE SOPHOMORE
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Immer wieder werde ich gefragt: Sophomore?  Was ist das eigentlich? Überraschenderweise scheint der Begriff doch nicht so gängig zu sein, dachte ich mir dann nach einer Weile. 256 Tassen Tee getrunken, 74 Mal nachts aufgeschreckt … 22 Bleistifte zerkaut, 3 Mal das Cover geändert…

Um es kurz zu machen, kann man entweder auf urbandictionary.com nachschlagen, oder jetzt kurz aufpassen: „Sophomore“ stammt ursprünglich aus dem lateinischen, bedeutet sinngemäß übersetzt soviel wie „weiser Narr“. Heutzutage ist er die Bezeichnung für die jeweils zweite Stufe im höheren Bildungsweg in den USA – sowohl in der High School, als auch am College. (Hier vergleichbar mit der 11. Klasse der Oberstufe beispielsweise, aber auch Studenten um das zweite Jahr herum)

Im Prinzip kann man es so zusammenfassen: Ein Sophomore hat schon eine Grundausbildung bzw. grobe Vorstellung von bestimmten Sachen, kann aber eben immer noch was dazu lernen. Was für ein passender Name für ein Magazin, das aktuelle Themen aufgreift, von denen man schonmal was gehört hat, aber zu denen intensiver informiert werden will!

Wie aber ging das Ganze los?

Mentoren-Veranstaltung in Neukölln
Letztes Jahr am Valentinstag lernte ich bei einer mentoring4u-Veranstaltung Martin Weiss kennen und wir kamen ins Gespräch. Er hatte schon länger den Plan, ein Magazin unter dem Dach des gemeinnützigen Vereins aufzubauen und nun traf er auf mich: halb-frische Abiturientin, momentan unbeschäftigt und mit dem Traum mich irgendwo journalistisch einzubinden. Am Besten auch mit der Möglichkeit, mich layout- und fotografietechnisch auszuleben. Etwa eine Stunde später bot er mir einen Job an.

Der Grundgedanke war einfach: Wieso nicht ein Bildungs- und Karrieremagazin auf die Beine stellen, das die Zielgruppe auch tatsächlich interessiert? Vor allem von jüngeren Erwachsenen und frischgebackenen Abiturienten werden die Massen an Gratis-Auslagen, die über Weiterbildungsmöglichkeiten und berufliche Zukunft informieren, ja oft verschmäht. Schade eigentlich. Das Ziel war es also, die Themen Ausbildung und Karriere mit Material aus Kultur, Mode, Musik, Technik, Events und Unterhaltungs- und gesellschaftskritischen Artikeln zu verbinden – also wurden wir kurzerhand zum Lifestyle-Magazin.

Der Bildungsschwerpunkt soll dabei erhalten bleiben – verschiedenste Artikel zu Auslandsaufenthalten, Studiengang-Vorstellungen, Erfahrungsberichten und Interviews mit Personen, die bereits mitten im Beruf stehen und dazu mal ein Statement abgeben können:

Was mache ich und wie hab ich das geschafft? Wie kann man sich den Beruf vorstellen? Was musst DU tun, wenn du hier landen willst.

Nun hatte ich ja schon ein paar Jahre Low-Key-Erfahrung in all meinen Verantwortungsbereichen. Das schütze mich allerdings nicht davor, mir Gedanken zu machen. Vierteljährlich wollen wir erscheinen – würde ich mit dem Layouten hinterherkommen? (ja) Können wir genug gute, eigene Bilder beisteuern? (ja) Würde ich es allein schaffen (erst 36, dann 56) 80 Seiten zu füllen, und das mit Themen, die interessieren, und zwar nicht nur mich? (nein).

Die Lösung für Letzteres kam schnell und war offensichtlich: Es mussten Gastschreiber her. Leute, mit einem anderen Erfahrungsschatz als meinem, mit etwas Zeit und viel Lust zum Schreiben. Die fanden sich dann auch – unter Freunden, Studenten, dem ein oder anderen Berufstätigen. Was sich im Endeffekt als am schwierigsten herausstellte, war nun Werbekunden zu akquirieren.

Dann der große Umschwung – Doch nicht Print, Website bitte. Keine Druckkosten, keine Sorgen um Distribution der Ausgaben, und flexibles Posten von Artikeln statt Datumsgebundener Vorgaben haben schon so ihren Charme. Wir sattelten also vorerst um und fahren nun die Online-Schiene.

Ideen und Konzepte wurden immer wieder auf den Kopf gestellt und über Bord geworfen, Artikel überarbeitet, gekürzt und in die Tonne gekloppt, Gastschreiber wurden herangezogen und Material gesammelt, Sich die Haare ausgerisse, über Bildrechte und vergebliches Warten auf wichtige E-Mails. 256 Tassen Tee getrunken, 74 Mal nachts aufgeschreckt, weil man eine gute Idee hatte, 22 Bleistifte zerkaut, 3 Mal das Cover geändert. Mittlerweile web-designe ich zur Beruhigung – wenigstens da läuft’s (fast) immer wie geplant.

Schaut doch mal vorbei: http://www.thesophomore.deund sagt uns wie es Euch gefällt.

Bettina Bamberg, Chefin vom Dienst