Featured Posts

European Student Challenge 2018 / Preisgelder von insgesamt 20.000 €European Student Challenge 2018 / Preisgelder von insgesamt... Die European Student Challenge 2018 bietet interessierten Studierenden ab sofort die Chance, ihre Ideen zusammen mit Experten zu realisieren! Noch bis zum 23.12.17 können sich Studierende, die im WS 2017/18 an einer europäischen Hochschule eingeschrieben sind, auf www.studiunity.de/wettbewerb mit...

weiterlesen ...

Startup Karriere: Vom Automechaniker zur Mundpflege Der in Lübeck aufgewachsene Axel Kaiser zog nach seiner Ausbildung zum Automechaniker nach Berlin, um zu schauen was die Welt zu bieten hat. Heute ist er der Geschäftsführer der Firma DENTTABS. Er produziert ein Zahnpflegeprodukt, das mit Autos eigentlich gar nichts zu tun hat. Wir möchten von ihm...

weiterlesen ...

The Sophomore, das neue Lifestyle Magazin von Mentoring4u Immer wieder werde ich gefragt: Sophomore?  Was ist das eigentlich? Überraschenderweise scheint der Begriff doch nicht so gängig zu sein, dachte ich mir dann nach einer Weile. 256 Tassen Tee getrunken, 74 Mal nachts aufgeschreckt ... 22 Bleistifte zerkaut, 3 Mal das Cover geändert... Um es kurz...

weiterlesen ...

Desiderata: Wo stehe ich? Mich hat dieses Jahr sehr beschäftigt, wie viel Hass und Intoleranz es auf der Welt gab. Und wie Engstirnig viele Menschen einander gegenüber getreten sind. Daher habe ich mich oft an einen Text von Max Ehrmann aus dem Jahre 1927 erinnert. Er heißt "Desiderata" und es geht darum nach einem glücklichen...

weiterlesen ...

Mentees haben gute Vorsätze - auch für 2017 Glück gehabt! Die Welt ist auch am 21. Dezember 2016  nicht untergegangen. Machen wir uns also Gedanken über die weitere Zukunft. Konkreter Vorsatz = Umsetzbarkeit. So sonderbar manche Vorsätze auch sind, bei Menti und seinen Mitschülern könnte es tatsächlich klappen. Ja, wirklich,...

weiterlesen ...

Third Issue Mentor for Africa: Challenges and chances

0

Posted on : 13-02-2014 | By : m_weiss | In : Gastautor, Mentoren für Afrika, Students abroad
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,80 von 5 Sternen)
Loading...

Today, we like to inroduce Clement Enoch Robert . He comes from Nigeria and did his B. Agr. (Hons) Second class division in Agricultural Economics at University of Maiduguri, Borno state.

Clement Enoch Robert:
Having paid close attention to my surrounding, I observed that so many things have shift from their original look, and a quite number of this dynamic occurances took place so rapidly. Notwithstanding, others are still maintaining their regular and permanent position with little or no shift.

-In every society, Education is the major catalyst of development and transformation as it encompasses our lives. And being the foundation for sustainable growth is one major area that requires urgent and careful attention in my society. It’s seriously moving to the background, with militate factors as; inadequate learning materials, minimum standard infrastructure, high students to teacher ratio, among others not mention form the bulk of the problem. Having a class with a quite large number of students to be attended by a single teacher, observing practicals with few learning materials are all very pathetic issues that need tackling in time, and those with the passion for academic excellence needed to be motivated.

STUDENTS DURING LESSON HOUR

Some of the natural resources
we use daily are going on decrease gradually, one of this is the trees that are widely use as fuel wood day in and out, manifesting serious and clear act of deforestation, which is posing serious threat on our environment, when trees are removed en masse, the species living in that area lose their natural habitats, and some are not able to survive the change. The biodiversity is therefore gradually decreasing.

LARGE QUANTITY OF TREE BEING CUT TO BE USE AS FUEL WOOD

Ever growing population
is what we are experiencing everyday also, this leads us to competing on little available resources at our disposition daily, on the bases of some  of our belief, we keep reproducing and increasing in number year in-year out, but the question is, do we have the available resources to cater for this ever growing population?  Is a serious challenge that needs attention. In line with increase birth rate, disease outbreak always hang by the side, the most common and of concern being the polio that cripple many children in our society and also HIV/AIDS that have killed so many adults than children, studies have shown that “half of the world’s population of 6.3 billion people are under the age of 25” which HIV contributed a lot, therefore, addressing the critical challenges facing this ever growing generation in history is an urgent priority if social and economic development effort are to succeed and the AIDS pandemic is to be reversed.


Vast fields of land

are left uncultivated; therefore engaging oneself in efficient utilization of this natural body through agricultural production can be of great advantage. Even though Agriculture goes with the new technology of the modern world, the peasant and rural farmers can hardly comply with the requirement of current trends and latest modern technological advances in agriculture (mechanization, use of high yielding varieties, application of inputs and weather forecast compliance) among others. Key role in awareness and aid dissemination can go a long way.

ECONOMIC TREES NURSERY BED

Agricultural extension and farm management services
on a commercial bases form part of the most lucrative business currently. Considering the growing interest in farming by many people especially the wealthy ones, to engage in less practice areas of farming which is mainly a high capital base venture as; fish farming, piggery, quills poultry farm, and other economic trees like moringa and plants like sorrel . Majority of those willing to engage have little or no managerial and technical know-how to run the business, and some vital information needed as; product planning, cost of business inception, sales timing and many others are of paramount importance, this put some in fear and doubt as to implement the business and some running it at lost due to lack of information, this Is of great concern and also an avenue to create wealth. This motive is particularly necessary because farmers outnumber available extension workers, in our society, considering the World Bank current ratio of “between 1:800 and 1:1000” is grossly inadequate. Extension education is functional rather than formal, therefore developmental trainings and training of model farmers can be a great success through extension, and also transforming the small scale subsistence agriculture into an extensive and business oriented one with food security assured and rural development.

(Author & Photos: CLEMENT ENOCH ROBERT)

Mentoren-Brief aus der Zentral Afrikanischen Republik

0

Posted on : 22-01-2014 | By : c_amrhein | In : Gastautor, Mentoren für Afrika, Overseas
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,17 von 5 Sternen)
Loading...

Alyona Synenko_Waiting Game - N'Dele

Alyona_Worldnomads.com_Assan_N´Délé

Eine Dokumentation der aktuellen Ereignisse aus der Zentralafrikanischen Republik.
Gordon Finkbeiner, ein Mentor des „Haus der Mentoren gemeinnützige GmbH“ direkt aus Bangui

Zuerst einmal entschuldige ich mich für die lange Zeit ohne Kontakt. Die Geschehnisse der letzten Monate haben es mir nicht erlaubt, mich unserem ursprünglichen Vorhaben zu widmen.

Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralafrikanische_Republik

Seitdem wir das letzte Mal telefonischen Kontakt hatten, ist viel passiert.

Am Tag darauf mussten wir die Evakuierung unseres Teams aus einem unserer Projekte im Norden des Landes (N`délé) aus Sicherheitsgründen (erhöhtes Entführungsrisiko) einleiten.
Die Zufuhr an Medikamenten und anderen Mitteln sah sich häufig durch Gefechte unterbrochen. Interkonfessionelle Gewalttaten nahmen schnell überall im Lande zu, und mündeten in dem misslungenem Versuch einer gewaltsamen Machtübernahme durch die Attacke auf Bangui am 5. Dezember 2013. Seitdem befinden wir uns im totalen Ausnahmezustand.
Eine kleine Randnotiz kann die Lage des 5. Dezembers und der darauffolgenden Tage hoffentlich zumindest teils darstellen:
Ich, der ich ja nur als Finanzkoordinator hier in Bangui tätig bin, musste selber mit anpacken, und als Hilfslogistiker das zentrale Krankenhaus mit Notzelten beliefern, während dieses von der massiven Aufnahme von Schuss- und Macheten-verwundeten komplett überflutet wurde. Die Ansicht der angehäuften Leichen vor der Leichenhalle werde ich noch einige Zeit mitnehmen.
Bangui, Stunde null_Minienministerium_2013-05

Bild: Simone_Schlindwein_CAR_Bangui_2013-05

Ich habe einen Artikel beigefügt, den ich für unsere internationale Webseite verfasst habe, in einer der Nächte, in denen es schwer war, Schlaf zu ergattern weil unweit wieder Granatenexplosionen und Gewehrschüsse einen nicht zu dazu kommen liessen.

Ich werde jetzt leider nicht mehr zu unserem Vorhaben „Mentoren für Bangui“ kommen. Es wäre auch, leider, jetzt keiner dafür zu haben.

Bild: Sia Kambou_AFP_Getty Images

Alle Institutionen, die, wenn überhaupt, auf Mindestservice liefen, sind zur Zeit total stillgelegt. Häufig weil ein Großteil des Personals noch irgendwo auf der Flucht ist.

Alle jungen Menschen hüten sich, ihre Häuser oder anderen Zufluchtsorte zu verlassen, da sie die ersten Zielscheiben sind, Kinder inklusive.

Dies belegt den Grad der Grausamkeit.

Inzwischen ist der einstige Präsident und Rebellenführer zum Abgang bewegt worden, und heute kamen erstmals wieder Hoffnungen auf.
Zum allerersten Mal wurde eine Frau zur Übergangspräsidentin gewählt , die das Land wieder vereinen und nach repektablen Wahlen organisieren soll.

Banguis neue Herren greifen durch_CAR_2013-05

Bild: Simone_Schlindwein_CAR_seleka_Krieger_Bangui_2013-05

Wenn auch ich mich unserem Mentoring-Projekt jetzt nicht widmen werden kann, wollte ich doch zumindest einen Eindruck der Lage hier verschaffen.

(Gastautor: Gordon Finkbeiner, 20. Januar 2014  / Bilder: Flagge der ZAR www.wikipedia.org; www.worldnomads.com; http://simoneschlindwein.blogspot.de; Sia Kambou_AFP_Getty Images; )

Bangui zwischen Weihnachten und Neu-Jahr oder Let’s not kid ourselves: this is war

0

Posted on : 21-01-2014 | By : m_weiss | In : Gastautor, Mentoren für Afrika, Overseas
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Wir haben lange überlegt, ob wir diesen Artikel veröffentlichen.  Das ist die Situation und es wird nicht dadurch besser, dass man es verschweigt.  Die Menschen in der Zentralafrikanischen Republik benötigen Unterstützung – auch von außen.

Title: "Abwehrhaltung" skyla80 / photocase.com


There’s no more putting it differently now: this is a state of war.

All-out open warfare, including heavy guns and mortars, randomly flaring up in different parts of the city, helicopters continuously circling above, explosions which cut your digestion. If during the early days of the French troops‘ arrival an apparent and hopeful calm had settled, this has now been replaced by a state of total confusion as to who is battling whom: ex-Seleka rebels, the anti-Balaka militia, the French troops, the African multinational peacekeepers composed of Congolese and Burundians, and their often feared Chadian colleagues, often perceived as not being neutral.

People are desperate,
huddling up in tens of thousands at religious compounds or the improvised internal-displaced camp at the airport. 127.000 people so far have left their homes in Bangui alone, the number keeps increasing daily. One of my staff members spent over a week with his family inside a church trying to sleep on the floor together with 6.000 others. Several other staff members cannot return to their homes without risking their lives, resorting to improvised stays elsewhere or hiding and sleeping in the bush, some have lost relatives. The residence of Cameroon’s ambassador, a mere 100 metres from where we are staying, is filled up with more than 1.000 nationals trying to get out of the country after a few of their countrymen here were slaughtered. A group of Chadian civilians were attacked while trying to leave the city northward probably attempting to regain Chad. 47 of them were massacred, including women and children. We are currently trying to evacuate one other national because he won’t be safe here anymore. I do not expect him to come back.

Money and supplies
are starting to become a problem as banks and shops are obviously closed. Needless to say, Christmas never happened. Schools, which before the attack of December 5th had finally found a certain regularity in remaining open and being attended, have been closed since, totalling less than 4 months open this year. You keep seeing entire families on the road, pushing a cart with their entire belongings, or those they could fetch, to some safer place, leaving their home behind knowing it will most probably be pillaged, destroyed or both.

The current outlook
is grim, but also utterly unpredictable. We went from seeing corpses with slit throats lined up by the dozens, to almost normality and back to hiding from bullets again, in a matter of 2 weeks. The current tension and feelings of hatred and vengeance will be hard to ever reconcile.

The good news is
we have a great team in place and are currently, in addition to the massive regular projects elsewhere in the country (hospitals plus their respective regional coverage), running and assisting two more here in Bangui giving life-saving assistance, as well as supporting the several camps of displaced people and fighting potential measles and cholera outbreaks. All this with the obvious and also the unforeseeable difficulties, risks and sometimes even threats surrounding the mission.

Foto: "Glücksgefühl" skyla80 / Quelle: photocase.com

You could almost say we are doing little miracles here.



(Gastautor: Gordon Finkbeiner 27 December 2013 at 01:44  / Fotos:  „Abwehrhaltung“ , „Glücksgefühl“ skyla80 / Fotobearbeitung: M. Weiss/ Quelle: photocase.com)

Trickreich Afrikas Traditionen verbinden

0

Posted on : 13-01-2014 | By : m_weiss | In : Förderung, Gastautor, Mentoren für Afrika
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,95 von 5 Sternen)
Loading...

Neue Initiative, neue interessante Gesprächspartner. Lernen Sie einen jungen Trick-Filmemacher aus Kamerun kennen.

Robert Atangana aus Kamerun

Nach einer  harmonischen und erlebnisvollen Kindheit und Schulzeit vorwiegend in ein paar afrikanischen Dörfern, entschloss ich mich nach Deutschland zu fliegen, um Visuelle Kommunikation zu studieren.

Ein Vorhaben voller Risiko, denn erstens hat es in Kamerun einen solchen Fachbereich noch nie an Hochschulen gegeben, zweitens die Zukunftsaussichten in Kinderfilm-Geschäft in Afrika waren bisher auch nicht von großem Interesse  und drittens war es ebenso ungewöhnlich an einer deutschen Hochschule, einen Studenten aus Afrika, der sich für ein Trickfilm-Studium interessiert anzutreffen. Normalerweise studieren meine Altersgenossen Maschinenbau, Elektrotechnik oder Germanistik.

Ich glaube, ich habe mit der afrikanischen Kinderfilm Produktion eine Marktlücke gefunden. Das Interesse und die Nachfrage nach afrikanischen Produktionen wächst weltweit. Die Internationalität und Interkulturalität der Stadt Kassel ermöglichten die Umsetzung meines Traumes. Ein Kinder Film Festival: AFRIKIKAS!

Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) vom 26.11.2009

Ich möchte mit meinem Studium hier in Europa, die Digitalisierung der afrikanischen mündlichen Tradition mit vorantreiben und unterstützen.

Die Idee die Kinderfilmtage Kassel (AFRIKIKAS) am kommenden Herbst zu veranstalten, erregte bereits große Begeisterung. Zu den zahlreichen Förderern gehören Prominente wie z. B. Manu Dibango; Institutionen;  Organisationen. Ganz besonders habe ich mich über das Engagement der Stadt Kassel gefreut. Gespannt erwarten die Zuschauer die Vorführungen der AFRIKIKAS im Herbst 2014. Ich würde mich freuen, wenn ich durch diesen Gastbeitrag weitere Sponsoren und Zuschauer für dieses spannende und vielseitige Kinder-Film-Projekt finde. Machen Sie mit und melden Sie sich bei der Redaktion von Mentoring4u  unter dem Stichwort: AFRIKIKAS

redaktion@mentoring4u.de

Robert Atanganas Wahlspruch: „Die Zukunft wird uns schon sagen, ob es sich gelohnt hat diesen Weg zu gehen.“

Das Haus der Mentoren gGmbH hat mit dem Martinstag 2013 eine neue Initiative gestartet. Wir unterstützen mit unserem Mentoren-Netzwerk afrikanische Studenten vor Ort oder in Ihrer neuen Heimat. Die Voraussetzung für eine Teilnahme an dem Programm finden Sie hier.

(Gastbeitrag: Robert Atangana  / Bearbeitung: M. Weiss  /  Quelle: www.studiobasso.de Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) )