Featured Posts

European Student Challenge 2018 / Preisgelder von insgesamt 20.000 €European Student Challenge 2018 / Preisgelder von insgesamt... Die European Student Challenge 2018 bietet interessierten Studierenden ab sofort die Chance, ihre Ideen zusammen mit Experten zu realisieren! Noch bis zum 23.12.17 können sich Studierende, die im WS 2017/18 an einer europäischen Hochschule eingeschrieben sind, auf www.studiunity.de/wettbewerb mit...

weiterlesen ...

Startup Karriere: Vom Automechaniker zur Mundpflege Der in Lübeck aufgewachsene Axel Kaiser zog nach seiner Ausbildung zum Automechaniker nach Berlin, um zu schauen was die Welt zu bieten hat. Heute ist er der Geschäftsführer der Firma DENTTABS. Er produziert ein Zahnpflegeprodukt, das mit Autos eigentlich gar nichts zu tun hat. Wir möchten von ihm...

weiterlesen ...

The Sophomore, das neue Lifestyle Magazin von Mentoring4u Immer wieder werde ich gefragt: Sophomore?  Was ist das eigentlich? Überraschenderweise scheint der Begriff doch nicht so gängig zu sein, dachte ich mir dann nach einer Weile. 256 Tassen Tee getrunken, 74 Mal nachts aufgeschreckt ... 22 Bleistifte zerkaut, 3 Mal das Cover geändert... Um es kurz...

weiterlesen ...

Desiderata: Wo stehe ich? Mich hat dieses Jahr sehr beschäftigt, wie viel Hass und Intoleranz es auf der Welt gab. Und wie Engstirnig viele Menschen einander gegenüber getreten sind. Daher habe ich mich oft an einen Text von Max Ehrmann aus dem Jahre 1927 erinnert. Er heißt "Desiderata" und es geht darum nach einem glücklichen...

weiterlesen ...

Mentees haben gute Vorsätze - auch für 2017 Glück gehabt! Die Welt ist auch am 21. Dezember 2016  nicht untergegangen. Machen wir uns also Gedanken über die weitere Zukunft. Konkreter Vorsatz = Umsetzbarkeit. So sonderbar manche Vorsätze auch sind, bei Menti und seinen Mitschülern könnte es tatsächlich klappen. Ja, wirklich,...

weiterlesen ...

Voller Erfolg: 1. Deutscher Mentorentag 2011 bringt Unternehmen in Bewegung

0

Posted on : 29-09-2011 | By : c_amrhein | In : 1. Deutscher Mentorentag 2011
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,85 von 5 Sternen)
Loading...

Dienstag, 27.09.2011, Villa Bonn in Frankfurt/M.
Journal

9:15h Ruhe vor dem Sturm
Die ersten Gäste treffen ein, die Referenten machen sich für die Eröffnungsvorträge bereit. Zum Begrüßungskaffee werden kleine Klavierstücke gespielt. Der Saal füllt sich langsam, manche Teilnehmer kennen sich, andere sind zum ersten Mal in der Villa Bonn, Residenz der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft.

10:00h Begrüßung
Herr Martin Weiß, Gründer von Mentoring4u und Initiator des „1. Deutschen Mentorentages“,begrüßt die mit rund 75 Teilnehmer sehr gut besuchte Veranstaltung. Anwesend sind Vertreter großer und mittelständischer Unternehmen, Verbänden und Vereinen, Schulen und Hochschulen und Mentoren des Mentoren-Netzwerkes „2B-Mentor“. Martin Weiß stellte den Mentorentag vor und warum er diesen Tag ins Leben gerufen hat. „Es gibt so unglaublich viele junge Menschen, Talente in Schulen, Universitäten und Firmen, die Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren, brauchen. Weil es so wichtige Fragestellungen gibt, die wir mit Ihnen gemeinsam diskutieren und lösen möchten…. außerdem können wir, mit Unterstützung der Netzwerke in denen wir uns bewegen, viel mehr gleich gesinnte Menschen gemeinsam erreichen und Talente heben„. An diesem Tag werden noch viele Fragen gestellt.

10:10h Eröffnungsvorträge
Regina van Dinther, Landtagspräsidentin a.D. und Mitglied des Landtages Nordrhein-Westfalen beginnt pünklich mit ihrer Einführungsrede. „Akteure aus der Wirtschaft gewinnen, die die Herausforderung anzunehmen. Es müssen noch mehr Anstrengungen unternommen werden um Probleme (der Integration des Nachwuches in die Unternehmen), die vor uns liegen, zu meistern.“ Frau van Dinther gibt zu bedenken: „Beziehungen schaden denen, die keine haben.“ Dies gilt sowohl für Unternehmen als auch für die jungen Menschen, die in den Arbeitsmarkt eintreten wollen.“ Anschließend stellt sie ihre  Thesen zur heutigen Situation der heterogenen Gesellschaft dar.

Brigadegeneral Barth, Kommandeur der Bundeswehrschulen und General Streitkräfteamt Gemeinsame Ausbildung, ist besonders wichtig, Talente für die Bundeswehr zu finden und zu fördern. Seit dem Jahr 2000 bezieht sich dies Bestreben uneingeschränkt auf Männer und Frauen. Die Bundeswehr will sich noch stärker als Premiumarbeitgeber positionieren und junge Menschen durch sehr gute Karrierechancen im militärischen oder zivilen Bereich motivieren. Ein Universitätsstudium in Hamburg oder München kann eine Etappe der Ausbildung sein.

Statements aus der Wirtschaft: Was bedeutet Mentoring für uns?
Dr. Manfred Koch
, Leiter HR Policies & Staff Relation Division, spricht sich in seinem Vortrag dafür aus, verstärkt eine Kultur für Mentoring zu schaffen. Ein erfahrener Mensch unterstützt einen jungen – bei der EZB ist dies schon Normalität: jedem neuen Mitarbeiter wird ein Mentor zugeordnet. Graduates können sich ihren Mentor im Unternehmen selbst aussuchen. „In wieweit kann man das Modell MENTORING gewinnbringend einsetzen?“, dieser Frage möchte Herr Dr. Koch am 1. Deutschen Mentorentag mit den Teilnehmenden nachgehen.

Franz Jentschke spricht als Schulleiter der Gesamtschule Bremen Ost. Er weiß als Praktiker vor Ort, dass Schule in der Erziehungsarbeit und Vorbereitung auf die Berufswahl einen, wenn nicht DEN entscheidenden Faktor darstellt. „Schule muss sich bewegen, sich kümmern!“ Diese Aufgabe ist eine Herausforderung für das Lehrpersonal und pädagogische Fachkräfte: Probleme wie Alkoholgenuss und die fehlende Unterstützung der Eltern nehmen weiter zu. An der GSO Bremen lief bereits mehrfach die Mentoren-Initiative „Auf die Socken, fertig, los!“um Schüler und Unternehmen der Region zusammenzubringen .

Für Tobias Schumacher, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland, steht die Bildungspolitik, besonders unter dem Gesichtspunkt des demographischen Wandels, im Fokus. Die Zukunftsfähigkeit Deutschlands ist nur gewährleistet, wenn genügend sehr gut qualifizierte und motivierte junge Menschen nachwachsen. Seine herausfordernde Frage ans Plenum: „Wann fangen wir an mit dem Mentoring unserer Nachwuchskräfte?“

Die Rednerin der DB Mobility Logistics AG, Silke Tegenkamp, ist seit 2006 Leiterin der Berufsausbildung in Frankfurt. Sie konstatiert, dass es nicht sinnvoll sein kann, Kinder „zum Abitur“ zu prügeln. Das Wort „Mentoring“ wird im Konzern groß geschrieben. Jedes Jahr bewerben sich rund 60.000 junge Menschen um einen Ausbildungsplatz. Davon werden 3.500 als Auszubildende eingestellt. Auch Ältere haben eine Chance. „Heute kann ein Auszubildender auch 55 Jahre alt sein“, so Frau Tegenkamp mit Blick auf die Herausforderungen des demographischen Wandels.

Die Daimler AG wird durch die Beauftragte Kaufmännische Ausbildung Frau Marion Wenzel (Niederlassung Frankfurt/Offenbach) vertreten. Frau Wenzel schildert ein sehr positives Bild und den Einsatz des „Mentoring“ durch die ganzheitliche Betreuung der Auszubildenden durch ihre Ausbilder. Sie geben den jungen Menschen regelmäßig Rückmeldung zu ihren fachlichen, methodischen, sozialen und persönlichen Kompetenzen. Ein spezielles Schulungsprogramm vermittelt Azubis Wissen im Kundenumgang und Dienstleistungskompetenzen. „Wir brauchen die jungen Leute!“

Professor Dr. Heinz Zielinski vom Hessischen Ministerium des Inneren und Sport findet besonders wichtig, dass junge Menschen in Projekte eingebunden werden, die die Persönlichkeitsentwicklung fördern. Dies kann in der Schule passieren, im Sport oder in freiwilligen Projekten wie dem Freiwilligen Sozialen Jahr oder dem Bundesfreiwilligendienst.

A. Josef Lederer spricht für die Schenker Deutschland AG. „Woher bekommen wir unseren Nachwuchs?“, fragt er das Auditorium. Die Schenker AG bildet deutschlandweit aktuell 1.240 junge Menschen aus und stellt, gemäß dem Mentoring-Gedanken, den Auszubildenden einen Ansprechpartner pro Berufsbild zur Seite. Für die Region Frankfurt stehen sieben Ansprechpartner für die einzelnen Ausbildungsberufe bereit. Lederer weiß, wo er seinen Nachwuchs findet: direkt in den Schulen. Bereits in der Valentinswoche 2011 hat die Schenker Deutschland AG an der Mentoren-Initiative „Auf die Socken, fertig, los“ deutschlandweit teilgenommen und Mentoren entsandt.

Die Stimme der Marienhaus GmbH ist Sandra Postel, Leiterin der Stabstelle Pflege und der Fachberatung Schulen. Frau Postel gibt zu bedenken, dass Mentor sein wertvoll ist und im Sinne das Wortes „vergütet“ wird. Die Vergütung, der Terminus wird in der Regel mit monetären Werten verstanden, hat eine weitere Dimension: bei jeder Mentoren-Mentee Beziehung gewinnen beide Seiten.
Frau Postel ist es wichtig, junge Menschen für den Pflegebereich zu interessieren. In den eigenen Schulen und Bildungszentren des Marienhauses werden zur Zeit rund 1000 junge Menschen ausgebildet.

Friedel Martiny, Vorstand der Unternehmerschaft Rhein-Wupper e.V., spricht über die Chancen des Mentoring für die Nachwuchsrekrutierung: „Hinter dem Horizont geht es weiter“ ist sein Motto zu Herausforderung der demographischen Entwicklung in Deutschland.

Pater Roger Gerhary OSA moderierte am Vormittag die Diskussion zwischen den Referenten und Teilnehmern des Mentorentages.


Frau van Dinther im Gespräch mit Teilnehmern des 1. Deutschen Mentorentages, Frankfurt

Nach der Mittagspause geht es an sechs Thementischen um die folgenden Fragestellungen:

  • Welche Rolle spielt Mentoring in der Nachwuchsrekrutierung und Fachkräftesicherung?
  • Wie positionieren sich derzeit Unternehmen und Organisationen im Bereich Nachwuchsrekrutierung? (Personalplanung, Strategien, Öffentlichkeitsarbeit, etc.)
  • Welche Mentoring-Konzepte sind für den Übergang von Schule und Studium in die Wirtschaft am effizientesten?
  • Gezieltes Mentoring zur Frauenförderung (Quote, Managementpositionen, technische Berufe).
  • Wie nachhaltig ist die Integration von Schülern und Studenten mit Migrationshintergrund?
  • Welche Möglichkeiten bieten sich Unternehmen und Organisationen konstruktiv mit Bildungsträgern zusammen zu arbeiten und Mentorenprojekte einzuführen?

Diskussionsarbeit am Thementisch: General Barth, Tobias Schumacher u.a.

Bewegung in der Diskussion
Bis 16:30 werden die Themen in Diskussionsgruppen erörtert und die Ergebnisse festgehalten. Jede Teilnehmergruppe bearbeitet jede Fragestellung. „Das bedeutet nicht nur geistige Beweglichkeit, sondern auch körperliche Bewegung von Raum zu Raum“, sagt eine Teilnehmerin zum neuen Diskussionskonzept des 1. Deutschen Mentorentages.

Silke Tegenkamp, Moderatorin am Thementisch 2, im Gespräch mit einer Gruppe

17:30h Workshops für (zukünftige) Mentoren
Workshop 1
führt Mediencoach Andreas Richter durch. Thema: Mediencoaching für Mentoren. Die Teilnehmer können in Einzelsitzungen vor der Kamera sprechen. Die Auswertung der Aufnahme geschieht wird im persönlichen Eins-zu-Eins-Gespräch.

Im Workshop 2 zeigen (Martin Weiß, ConActivity KG und Norbert Gregor) die Möglichkeiten für Unternehmen auf, die mit der Teilnahme an den zahlreichen Mentoren-Initiativen und dem 2B-Mentor Netzwerk verbunden sind. Außerdem werden die Themen „Talentförderung: wo will der Mitarbeiter in fünf Jahren stehen“ und „Berufs- und Studienfindung für Schüler & Studenten“ bearbeitet.

18:45h Zum Schluss – 2012 geht es weiter
Nach einen kleinen Ausklang verabschieden sich die Teilnehmer mit vielen Denkanstößen zum Thema „Mentoring“ und neuen Kontakten zu Fachleuten verschiedenster Branchen.

Wir, das Team der ConActivity KG, bedanken uns herzlich bei allen Referenten und Teilnehmern für die gelungene Veranstaltung und freuen uns, Sie auf dem 2. deutschen Mentorentag 2012 zu begrüßen.
Nähere Information zum Mentorentag 2012 erhalten Sie unter 069 962319-85 und c.amrhein@mentoring4u.de .

(Autorin: Carolina Amrhein, Joachim Jörg, www.mentoring4u.de / Photos: Ayu Damayanti, Mentoring4u.de)

Mentorentag 2011 Nachwuchsrekrutierung und Fachkräftesicherung! – News & aktualisierte Liste der Referenten. Jetzt noch schnell anmelden!

0

Posted on : 02-09-2011 | By : m_weiss | In : 1. Deutscher Mentorentag 2011, Arbeitsmarkt, Förderung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Der Kongress: 1. Deutscher Mentorentag am 27. September 2011 in Frankfurt/M.
„Chancen & Perspektiven des Mentoring für die Nachwuchssicherung“
Der 1. Deutsche Mentorentag 2011 ist keine Frontalveranstaltung. Der Kongress lebt aus dem intensiven Austausch seiner Teilnehmer und findet statt im exklusiven, hochkarätigen Rahmen, im Sitz der renommierten Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft, der Villa Bonn.

Das Haus der Mentoren bringt Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft, Sport und Medien zusammen. Experten und Entscheider sprechen über Rahmenbedingungen, Zukunftsoptionen, Chancen und Risiken von Mentoring als zukunftsträchtiges Werkzeug der Personalentwicklung.

Weitere Informationen und tiefergehende Fragestellungen finden Sie hier .

Vertreter folgender Unternehmen und Organisationen werden das Thema „Mentoring zur Nachwuchsrekrutierung und Fachkräftesicherung“ während des Kongresses vertieft erörtern:

Arbeitgeberverband Gesamtmetall, Nachwuchssicherung Wolfgang Gollub;
BAGSO Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen, Seniorexpertin Barbara Sawade;
Bundeswehr Streitkräfteamt Bonn, Brigadegeneral Volker Barth;
DB Mobility & Logistic, Leiterin Berufsausbildung Silke Tegenkamp;
Ehem.Vorstand Dresdner Bank AG  & Allianz AG, Dr. Herbert Walter;
EZB, Europäische Zentralbank, HR Policies & Staff Relations Division, Manfred Koch;
Gesamtschule Bremen-Ost, Schulleiter Franz Jentschke;
Hessisches Ministerium des Innern und Sport, Prof. Dr. Heinz Zielinski;
Landeselternbeirat Hessen, Landesvorsitzende Kerstin Geis;
Landtag NRW, MdL & Landtagspräsidentin a. D. Regina van Dinther;
Lufthansa Technik AG, HR Leitung, Vollmert Stock;
Mercedes Benz, Personalabteilung Frankfurt, Marion Wenzel;
Unternehmerschaft Rhein/Wupper, Vorsitzender Friedel Martiny;
Schenker Deutschland AG, A. Josef Lederer;
Vereinte Nationen, UN-Sonderberater für Sport, Willi Lemke;
Wirtschaftsjunioren Deutschland, Bundesvorsitzender Tobias Schumacher;
Haus der Mentoren Martin Weiss u. a.

Die Moderation der Podiumsdiskussion übernimmt Pater Roger Gerhardy OSA.

_________________________________________________________________

Hier finden Sie den aktuellen Flyer zum 1. Deutschen  Mentorentag2011 .
_________________________________________________________________

Agenda des Tages
27.09.2011, Villa Bonn in Frankfurt/Main

10:00-10:05 Uhr
Begrüßung
Martin Weiss

10:05-10:30 Uhr
Eröffnungsvorträge

Landtagspräsidentin a. D.
Regina van Dinther MdL NRW
General Volker Barth
Dr. Herbert Walter

10:30-12:30 Uhr
Vorträge und Diskussion zu den Themenblöcken (siehe oben)

12:30-14:00 Uhr
Lunch/Networking mit ausgesuchten Schülern & Studenten

14:00-16:00 Uhr
Diskussionsgruppen an Thementischen

16:15-17:30 Uhr
Mentoren-Workshops

Workshop 1 – Mentoring4u TV und Kameratraining
Referent: Gerhard Krock, TV-Regisseur
(Weitere Informationen zu Mentoring4u TV finden Sie hier)

Workshop 2
– Krisenmanagement/Mediencoaching
Referent: Boris Barschow, Journalist, Mediencoach und Autor des Buches “Kabul, ich komme wieder”

Workshop 3
– Mentoren für die Zukunft (Haus der Mentoren)
– Vorbereitungen der Martinstagsinitiative “Auf die Socken, fertig, los!
– 2bMentor

17:30-18:00 Uhr
Resumée, Pressekonferenz und Ausklang der Veranstaltung

_______________________________________________________________
Anmeldung und Teilnahmebedingungen:

Dabei sein und Mitgestalten

Der Teilnahmepreis (Verpflegung & Pausengetränke inkludiert) am 1. Deutschen Mentorentag 2011 beträgt:

für Unternehmen:
€ 180,00 + MWSt. pro Person (Gruppenermäßigung ab 3 Personen)

für Träger/Stiftungen/Bildungseinrichtungen:
€ 125,00  + MWSt. pro Person (geeigneter Nachweis der Gemeinnützigkeit)

für Eltern und sonstige Privatpersonen:
€ 95,00 pro Person

2B Mentoren unseres Netzwerkes Region DACH:
€ 70,00 pro Person

Bei Absagen 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden 50 %, bei Absagen danach 100 % des Teilnahmebeitrages berechnet. Ersatzteilnehmer können benannt werden.

_______________________________________________________________

Hier geht’s zur Anmeldung:

Code Embed: Cannot use CODE1 as a global code as it is being used to store 21 unique pieces of code in 23 posts - click here for more details

(Autor: M. Weiss | Photo: Martin Boulanger  |  Bildgestaltung: A. Korkis)

Ergebnis der 2. Umfrage als Vorbereitung für den 1. Deutschen Mentorentag am 27. September in Frankfurt

0

Posted on : 25-08-2011 | By : m_weiss | In : 1. Deutscher Mentorentag 2011, Autor, Umfrage
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 3,00 von 5 Sternen)
Loading...


Zunächst möchten wir uns bei allen Beteiligten unserer 2. Umfrage bedanken.
Die Ergebnisse waren aufschlussreich und werden uns bei den Diskussionen anlässlich des 1. Deutschen Mentorentages am 27. September in Frankfurt/M. unterstützen. Hier nun die Ergebnisse:

Männer verdienen mehr als Frauen?
Die zweite, nicht repräsentative, Umfrage ergab, dass immerhin 76% aller Befragten angaben, dass Männer mehr verdienen wie Frauen.

In kleinen Firmen mit weniger als 50  Mitarbeitern beträgt der Anteil von Frauen in Führungspositionen bis zu 10%. In den Bereichen Bildung und Forschung liegt der Frauenanteil bei 60-70%, Verbänden im Schnitt bei 40% bis 50% und in der Konsumgüterindustrie 25% – 40%.

Die meisten weiblichen Mitarbeiter in Führungspositionen sind im Einzelhandel  21% – 30% gefolgt von den Banken, Versicherungen und Energieversorger 11% – 20 %. Unter dem Rest der Befragten werteten ¾ von ihnen den Anteil weiblicher Führungskräfte mit unter 10%.

80% aller Befragten finden die Elternzeit gut. 18% der Beteiligten Unternehmen nehmen am Girl’s day teil.

Der typische Frauenberuf?
53% der Befragten votierten für Krankenschwester. Das wollen wir schon genauer wissen und fragen in der 3ten Umfrage nach.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie auch an der dritten Umfrage teilnehmen würden. Hier geht’s weiter: http://www.umfrage.mentorentag.de/

(Autor: M. Weiss  |  Quelle: Umfrage Nr. 2 Mentoring4u |  Photo: nortys| Bildgestaltung: A. Korkis)

Ergebnis der 1. Umfrage als Vorbereitung für den 1. Deutschen Mentorentag am 27. September in Frankfurt

0

Posted on : 15-08-2011 | By : m_weiss | In : 1. Deutscher Mentorentag 2011, Umfrage
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,33 von 5 Sternen)
Loading...


Zunächst möchten wir uns bei allen Beteiligten unserer 1. Umfrage bedanken.
Die Ergebnisse waren aufschlussreich und werden uns bei den Diskussionen anlässlich des 1. Deutschen Mentorentages am 27. September in Frankfurt/M. unterstützen. Hier nun die Ergebnisse:

Mentorenprogramm
Nur 27 % aller Befragten haben in Ihrem Unternehmen ein Mentorenprogramm installiert. Ein Grund mehr den 1. Deutschen Mentorentag am 27. September in Frankfurt zu besuchen. Diskutieren Sie mit uns über Möglichkeiten. Hier geht’s zur Anmeldung: www.anmeldung.mentorentag.de

Akademikeranteil
bei einem Drittel der Beteiligten macht der Akademikeranteil im Unternehmen zwischen 26%-50% aller Mitarbeiter aus. Davon haben es aber bei 77% der Befragten nur bis zu 10%  in Führungspositionen geschafft.

Fachkräfte
sind für 85% unserer Befragten von Interesse, die gleiche Anzahl bildet in Ihren Unternehmen selbst aus.

Migrationshintergrund: 65% fördern intern die Integration von Mitarbeitern.

Zusammenarbeit mit Bildungsträgern
Mehr als zwei Drittel aller Befragten arbeiten mit Bildungsträgern zusammen.

Förderung der Integration
Zwei Drittel aller Befragten fördern in Ihren Unternehmen intern die Integration von Mitarbeitern mit Migrationshintergrund, wobei die Quote der Mitarbeiter mit Migrationshintergrund bei 42% unserer Befragten bei 1%-4% lag.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie auch an der zweiten Umfrage teilnehmen würden. Hier geht’s weiter: www.umfrage.mentorentag.de

(Autor: M. Weiss  |  Quelle: Umfrage Nr. 1 Mentoring4u |  Photo: nortys| Bildgestaltung: A. Korkis)

Die Vorbereitungen auf den 1. Deutschen Mentorentag laufen / Jetzt schnell bei der Umfrage mitmachen!!!

0

Posted on : 04-08-2011 | By : m_weiss | In : 1. Deutscher Mentorentag 2011, Autor, Umfrage
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Presse ts-grafik.d

Der erste deutsche Mentorentag am 27. September in Frankfurt/M. beschäftigt die gesamte Redaktion.

Geben Sie jungen Menschen eine Chance.

Ihre Meinung ist uns wichtig.
Die Verantwortung der heute im Beruf stehenden Generationen für junge Menschen erhöht sich deutlich. Diese Verantwortung hat die unterschiedlichsten Facetten. Eine davon ist es, junge Menschen auf den Berufseinstieg besser vorzubereiten, als dies bisher in Deutschland der Fall war. Unser Motto „Führungskräfte schenken Zeit“ trifft auch auf diese Umfrage zu.
Schenken Sie uns bitte einige Minuten Zeit für die Umfrage.

Einzige Vorraussetzung ist, dass Sie bereits in einem Unternehmen arbeiten. 

Hier geht’s zur Umfrage  

Vielen Dank für die Unterstützung!

1. Deutscher Mentorentag 2011: Nachwuchsgewinnung durch Mentoring! Schirmherr: Dieter Posch Hessischer Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

0

Posted on : 29-06-2011 | By : c_amrhein | In : 1. Deutscher Mentorentag 2011, Förderung, Karriere
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Grußwort des Schirmherren


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Teilnehmer,

die heutige Welt ist eine Welt des Wandels, die unser Land vor enorme Herausforderungen stellt. Es gilt Schritt zu halten mit den Innovationen in Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft, um so im globalen Wettbewerb bestehen zu können.

Längst zeigt sich, dass dabei nur mitspielen kann, wer über die notwendigen Ressourcen und das entsprechende Know-How verfügt. Unsere Unternehmen bleiben nur dann konkurrenzfähig, wenn sie dieses Know-How mitbringen. Know-How bedeutet dabei vor allem, über gut ausgebildete und hochqualifizierte Fachkräfte zu verfügen. Gerade das wird in den nächsten Jahren für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft entscheidend sein. Der Kampf um die besten Köpfe im Land hat dabei längst begonnen.

Wie aber können wir dem Fachkräftebedarf auch zukünftig in Zeiten des demografischen Wandels gerecht werden? Wir müssen junge Menschen motivieren und sie für eine qualifizierte Ausbildung oder ein Studium begeistern. Es geht darum mehr Potenziale als bisher zu nutzen und noch mehr junge Menschen zu einem Abschluss zu führen.

Der 1. Deutsche Mentorentag hat genau dieses Ziel vor Augen. Gerne habe ich deswegen die Schirmherrschaft für diese Idee übernommen. Mit Ihrem ehrenamtlichen Engagement leisten Sie einen wichtigen Beitrag auf dem Weg junger Menschen von der Schule in die Ausbildung oder das Studium, die keiner professionellen Begleitung bedürfen. Ehrenamtliches Engagement ist ein Teil gesellschaftlicher Verantwortung. Die Hessische Landesregierung würdigt den Einsatz für das Gemeinwohl seit 1999 mit ihrer Ehrenamtskampagne „Gemeinsam aktiv – Bürgerengagement in Hessen“ und bringt damit ihre Wertschätzung für den freiwilligen Einsatz der Bürgerinnen und Bürger zum Ausdruck.

Ehrenamtliches Mentoring ist ein wichtiger Beitrag im Hinblick auf das gesellschaftliche Engagement der Wirtschaft und zugleich für die Fachkräftesicherung von morgen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine erfolgreiche Veranstaltung und gute Gespräche!


Dieter Posch

Hessischer Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

Der 1. deutsche Mentorentag
am 27.09.2011 werden Unternehmen und Politik zum Thema „Chancen und Perspektiven von Mentoring“ zusammenkommen. Sie wollen als Vertreter Ihres Unternehmens mitreden? Wir laden Sie herzlich ein, als Teilnehmer oder Sponsor aktiv an der Botschaft der Veranstaltung mitzugestalten. Im Mittelpunkt steht der brachenübergreifende Austausch der Teilnehmer.

Zukunft der Mitarbeitergewinnung
Im exklusiven Rahmen der Villa Bonn haben Sie als Sponsoring-Partner die Möglichkeit mit Experten und Entscheidern über Mentoring als zukunftsweisendes Werkzeug der Personalentwicklung Lösungsansätze zu erarbeiten. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

Gestalten Sie mit – Mentoring als Chance für nachhaltige Nachwuchsgewinnung.
Weitere Informationen zum 1. Deutschen Mentorentag 2011

(Autor: C. Amrhein / Quelle: www.mentoring4u.de)

1. Deutscher Mentorentag 2011 am 27.09.2011 in Frankfurt/M.

0

Posted on : 14-06-2011 | By : | In : 1. Deutscher Mentorentag 2011, Arbeitsmarkt, Förderung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,90 von 5 Sternen)
Loading...

Kaum ein Thema ist in unserer Gesellschaft emotional so stark besetzt wie die individuelle Möglichkeit einen interessanten und sinnstiftenden Arbeitsplatz für die Zukunft zu finden.

Im Rahmen des 1. Deutschen Mentorentages am 27. September 2011 treffen sich Mentoren aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft, Sport und Medien in der Villa Bonn in Frankfurt/Main. Schirmherr der Veranstaltung ist Dieter Posch, Hessischer Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung.

Eröffnungsvorträge:
Landtagspräsidentin a. D.
Regina van Dinther MdL NRW
General Volker Barth
Dr. Herbert Walter

Vertreter folgender Unternehmen und Organisationen werden das Thema „Mentoring zur Nachwuchsrekrutierung und Fachkräftesicherung“ während des Kongresses vertieft erörtern:

Arbeitgeberverband Gesamtmetall, Nachwuchssicherung Wolfgang Gollub;
BAGSO Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen, Seniorexpertin Barbara Sawade;
Bundeswehr Streitkräfteamt Bonn, Brigadegeneral Volker Barth;
DB Mobility & Logistic, Leiterin Berufsausbildung Silke Tegenkamp;
Ehem.Vorstand Dresdner Bank AG  & Allianz AG, Dr. Herbert Walter;
EZB, Europäische Zentralbank, HR Policies & Staff Relations Division, Manfred Koch;
Gesamtschule Bremen-Ost, Schulleiter Franz Jentschke;
Hessisches Ministerium des Innern und Sport, Prof. Dr. Heinz Zielinski;
Landeselternbeirat Hessen, Landesvorsitzende Kerstin Geis;
Landtag NRW, MdL & Landtagspräsidentin a. D. Regina van Dinther;
Lufthansa Technik AG, HR Leitung, Vollmert Stock;
Mercedes Benz, Personalabteilung Frankfurt, Marion Wenzel;
Unternehmerschaft Rhein/Wupper, Vorsitzender Friedel Martiny;
Schenker Deutschland AG, A. Josef Lederer;
Vereinte Nationen, UN-Sonderberater für Sport, Willi Lemke;
Wirtschaftsjunioren Deutschland, Bundesvorsitzender Tobias Schumacher;
Haus der Mentoren Martin Weiss u. a.

Die Moderation der Podiumsdiskussion übernimmt Pater Roger Gerhardy OSA.

Tiefergehende Fragestellungen und Themen aus dem Vormittagsprogramm
Diskussionsinhalte Themen-Tische :

  • Welche Rolle spielt Mentoring in der Nachwuchsrekrutierung und Fachkräftesicherung?
  • Wie positionieren sich derzeit Unternehmen und Organisationen im Bereich Nachwuchsrekrutierung? (Personalplanung, Strategien, Öffentlichkeitsarbeit, etc.)
  • Welche Mentoring-Konzepte sind für den Übergang von Schule und Studium in die Wirtschaft am effizientesten?
  • Gezieltes Mentoring zur Frauenförderung (Quote, Managementpositionen, technische Berufe).
  • Wie nachhaltig ist die Integration von Schülern und Studenten mit Migrationshintergrund?
  • Welche Möglichkeiten bieten sich Unternehmen und Organisationen konstruktiv mit Bildungsträgern zusammen zu arbeiten und Mentorenprojekte einzuführen?

_______________________________________________________________

Der 1. Deutsche Mentorentag 2011 will diese Fragen beleuchten, zudem Optionen für Personalplanung und Führungskonzepte diskutieren.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum 1. Deutschen Mentorentag 2011!

Deutscher Mentorentag 2011 – Organisations-Team –

0

Posted on : 14-06-2011 | By : m_weiss | In : 1. Deutscher Mentorentag 2011
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,86 von 5 Sternen)
Loading...

 

Martin Weiss (Gründer)
1997-2001 Deutsche Bank AG, Direktor Global Markets
2002 Gründung der Unternehmens- & Personalberatung ConActivity KG 2005 Start der Mentoren-Initiative „Führungskräfte schenken ZEIT“. Martin Weiss (Jahrgang 1960) ist Mitglied der Frankfurter Gesellschaft, aktives Mitglied im Wirtschaftsrat (Leiter der Landesfachkommission Umwelt& Energie in Hessen, sowie Mitglied im Bund Katholischer Unternehmer.

Dr. Hans-Peter Debling
1996-2009 Geschäftsführer IHK Frankfurt/Main
Seit 2010 Senior Advisor ConActivity KG

Wolfgang von Eckartsberg
1996-2006 Mitglied der GL, Deutschen Bank Berlin
Seit 2010 Senior Advisor ConActivity KG

Gerhard Krock
Film Produktionsagentur Krock Media
Seit 2010 Senior Advisor ConActivity KG

Sven Kroll
complax e-commerce|consulting|services
Seit 2010 Senior Advisor ConActivity KG

Carolina Amrhein
Seit 2010 Managerin Marketing & Sales ConActivity KG/Mentoring4u

Hier geht’s zur Anmeldung:

Anmeldung & Programm zum 1. Deutschen Mentorentag, Frankfurt

1

Posted on : 14-06-2011 | By : c_amrhein | In : 1. Deutscher Mentorentag 2011, Förderung, Karriere
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...


Agenda des Tages
27.09.2011, Villa Bonn in Frankfurt/Main

10:00-10:05 Uhr
Begrüßung
Martin Weiss

10:05-10:30 Uhr
Eröffnungsvorträge

Landtagspräsidentin a. D.
Regina van Dinther MdL NRW
General Volker Barth
Dr. Herbert Walter

10:30-12:30 Uhr
Vorträge und Diskussion zu den Themenblöcken (siehe unten)

12:30-14:00 Uhr
Lunch/Networking mit ausgesuchten Schülern & Studenten

14:00-16:00 Uhr
Diskussionsgruppen an Thementischen

16:15-17:30 Uhr
Mentoren-Workshops

Workshop 1 – Mentoring4u TV und Kameratraining

Referent: Gerhard Krock, TV-Regisseur
(Weitere Informationen zu Mentoring4u TV finden Sie hier)

Workshop 2
– Krisenmanagement/Mediencoaching
Referent: Boris Barschow, Journalist, Mediencoach und Autor des Buches „Kabul, ich komme wieder“

Workshop 3
– Mentoren für die Zukunft (Haus der Mentoren)
– Vorbereitungen der Martinstagsinitiative „Auf die Socken, fertig, los!“
– 2bMentor

17:30-18:00 Uhr
Resumée, Pressekonferenz und Ausklang der Veranstaltung

_______________________________________________________________

Tiefergehende Fragestellungen
Diskussionsinhalte Themen-Tische :

  • Welche Rolle spielt Mentoring in der Nachwuchsrekrutierung und Fachkräftesicherung?
  • Wie positionieren sich derzeit Unternehmen und Organisationen im Bereich Nachwuchsrekrutierung? (Personalplanung, Strategien, Öffentlichkeitsarbeit, etc.)
  • Welche Mentoring-Konzepte sind für den Übergang von Schule und Studium in die Wirtschaft am effizientesten?
  • Gezieltes Mentoring zur Frauenförderung (Quote, Managementpositionen, technische Berufe).
  • Wie nachhaltig ist die Integration von Schülern und Studenten mit Migrationshintergrund?
  • Welche Möglichkeiten bieten sich Unternehmen und Organisationen konstruktiv mit Bildungsträgern zusammen zu arbeiten und Mentorenprojekte einzuführen?

Die Moderation der Podiumsdiskussion übernimmt Pater Roger Gerhardy OSA.
_______________________________________________________________

Dabeisein und Mitgestalten
Der Teilnahmepreis (Verpflegung & Pausengetränken inkludiert) am 1. Deutschen Mentorentag 2011 beträgt:

für Unternehmen:
€ 180,00 + MWSt. pro Person (Gruppenermäßigung ab 3 Personen)

für Träger/Stiftungen/Bildungseinrichtungen:
€ 125,00  + MWSt. pro Person (geeigneter Nachweis der Gemeinnützigkeit)

für Einzelpersonen:
€ 95,00 pro Person

Mitglieder des 2B-Mentor Netzwerkes (Region DACH):
€ 70,00 pro Person

Bei Absagen 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden 50 %, bei Absagen danach 100 % des Teilnahmebeitrages berechnet. Ersatzteilnehmer können benannt werden.

Hier geht’s zur Anmeldung: 

Code Embed: Cannot use CODE1 as a global code as it is being used to store 21 unique pieces of code in 23 posts - click here for more details

Gute Gründe für Mentoring
– Exklusives Engagement in direktem Dialog
– Sinn stiften in Werten & Visionen
– Interessen/Talente/Begabungen entdecken & fördern
– Individuelle Möglichkeiten erkennen & erarbeiten

Mit Mentoring den direkten Kontakt zum Nachwuchs
Sie können Ihr Unternehmen bekanntmachen, Berufsbilder in Ihrem Unternehmen vorstellen und Berufsperspektiven im Betrieb aufzeigen. Mentoring4u bietet Ihnen Unterstützung für modernes Personal-Recruiting. Erreichen Sie Ihre zukünftigen Mitarbeiter neben Live- Mentoren-Initiativen auch via Online-Mentorings auf www.mentoring4u.de, der Plattform für Berufsorientierung und Karriereplanung.

#Denkanstoß Nº 15: Mit Mentoring zum Erfolg – 1. Deutscher #Mentorentag 2011

0

Posted on : 09-05-2011 | By : c_amrhein | In : 1. Deutscher Mentorentag 2011, Förderung, Karriereplanung, Veranstaltungen, Weiterbildung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Was ist Mentoring? Was macht eigentlich ein Mentor? Was können Mentoren alles bewegen? Und vor allem – wie kann man mit Mentoring dem drohenden Fachkräftemangel entgegentreten?

Vorankündigung „1. Deutscher Mentorentag 2011
Am 27. September 2011 wird in Frankfurt am Main der „1. Deutscher Mentorentag 2011“ stattfinden. Der Veranstalter ist das Haus der Mentoren, eine Subdivision der ConActivity KG. Seit mehr als 5 Jahren veranstaltet die ConActivity KG Mentorenveran-staltungen in ganz Deutschland. Mentoring ist ein innovatives Instrumentarium zur Personalentwicklung und wird in Zeiten des anhaltenden Fachkräftemangels zu effizienter und nachhaltiger Nachwuchsgewinnung einen wichtigen Beitrag leisten.

Namhafte Experten und Entscheider aus Bildung, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Logistik werden an dem Tag zusammenkommen, um über Rahmenbedingungen, Zukunftsoptionen sowie Chancen und Risiken von Mentoring zu diskutieren. Ziel der Veranstaltung ist, die beteiligten Parteien an einen Tisch zu bringen und gemeinsam machbare Strategien für Mentoring zu entwickeln.

„1. Deutscher Mentorentag 2011
Thema: Chancen und Perspektiven von Mentoring
27.09.2011 von 10:00-18:00 Uhr
Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft, Villa Bonn
Siesmayerstraße 12
60323 Frankfurt am Main

Info & Anmeldung unter: http://mentoring4u.de/?p=9001

(Autor: C. Amrhein | Illustration : A. Korkis (Thumb) | Quellen: www.mentoring4u.de)