Hast Du schon mal über eine Organspende nachgedacht?

1

gepostet am : 03-03-2012 | von : D_Balci | Kategorie : Autor, Gesundheit
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,43 von 5 Sternen)
Loading...

Wer ist die Deutsche Stiftung Organtransplantation eigentlich?
Seit 25 Jahren unterstützt die DSO die Entwicklung der Transplantationsmedizin.
Und im Jahr 1997 ist das Transplantationsgesetz in Kraft getreten.
Die DSO vertritt die Interessen sowohl der Menschen, die auf eine Transplantation hoffen, als auch der Menschen, die ihre Organe nach dem Tod spenden wollen.

12.000 schwer kranke Menschen warten derzeit zwischen Hoffnung und Verzweiflung auf eine lebensrettende Transplantation. Tag für Tag sterben drei von ihnen, weil nicht rechtzeitig ein passendes Organ zur Verfügung steht.
Die Wartelistenpatienten blicken voller Hoffnung in die Zukunft. Mit einem ausgefüllten Organspendeausweis kann man nicht nur etwas Sinnvolles tun, sondern vielen Menschen neue Hoffnung geben. Das gute Gefühl dabei ist der Gedanke, irgendwann vielleicht ein Leben zu retten.

Hier sind für Sie fünf Gründe über das Thema Organspende nachzudenken:

  • Organspende rettet Leben.
  • Wer selbst entscheidet, entlastet seine Angehörigen.
  • Jeder Organspender kann nach seinem Tod bis zu 7 schwerkranken Menschen das Leben retten
  • Jeder kann plötzlich in die Situation geraten, auf ein neues Organ angewiesen zu sein.
  • Wenn alle helfen, kann auch allen geholfen werden.

Haben Sie sich schon entschieden einen Organspendeausweis auszufüllen? Dann können Sie ganz einfach unter www.fuers-leben.de den Organspendeausweis bestellen oder online ausfüllen und ausdrucken. Vielleicht können auch Sie mehrere Leben retten!

Hierzu finden Sie auch Tabellen, die die Statistik der Organspender und Organtransplantationen zeigen:


(*Quelle der Tabelleninformation: www.dso.de)

Diese sind die häufigsten Fragen zur Organspende, denn auch Sie müssen richtig informiert sein!

Gibt es eine Altersgrenze für die Organspende?
Für die Organspende gibt es keine feststehende Altersgrenze. Entscheidend ist das biologische und nicht das kalendarische Alter. Ob die Organe für eine Transplantation geeignet sind, kann erst im Fall einer tatsächlichen Spende medizinisch geprüft werden.

Welche (Vor-)Erkrankungen schließen eine Organspende aus?
Eine Organspende wird nicht ausgeführt, wenn beim Verstorbenen eine akute Krebserkrankung oder eine positiver HIV-Befund vorliegt.

Voraussetzungen für eine Organspende?
– Der Tod des Menschen muss zweifelsfrei festgestellt sein und eine Zustimmung muss vorliegen.
– Diagnose Hirntod: dies bedeutet der unumkehrbare Ausfall der Gesamtfunktion von Großhirn, Kleinhirn und Hirnstamm und damit ist der Hirntod der sichere Nachweis des Todes.

Welche Organe kann ich spenden?
Herz, Lunge, Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse und Darm. Ebenso können Gewebe, wie die Augenhornhaut und Teile der Haut, anderen Menschen helfen.

Erfährt der Empfänger die Identität des Spenders?

Der Name des Spenders wird dem Empfänger nicht mitgeteilt. Auch die Angehörigen des Spenders erfahren nicht, wem ein Organ gespendet wurde.

Sie haben sich entschieden Ihre Organe zu spenden? Doch was Nun?
Dies ist der folgende Ablauf einer Organspende:

Schauen Sie sich auch auf jeden Fall auf der Seite EUROTRANSPLANT um, dort finden Sie zahlreiche Infos rund um das Thema Organspende, sowie Statistiken der Warteliste etc.

Es gibt leider nicht genug Menschen, die das Organ spenden als notwendig und als ein „Muss“ sehen, aber genau so gibt es auch Leute, die damit überhaupt nicht klar kommen, weil sie sich mit dem Tod nicht auseinander setzten wollen, was auch verständlich ist.

Die größte Angst der meisten Menschen ist der „Hirntod“. Sobald dieses Wort fällt, stellen sich die meisten die Frage: „aber eigentlich lebe ich ja noch …“
In einigen Foren habe ich gelesen, das die Menschen Angst haben, dass der Hirntod eine Fehldiagnose sein kann. Das regt zum Nachdenken an.
Für viele ist das Schwachsinn, denn für die ist ganz klar,: „Man ist tod, man spürt eh nichts!“

Ich persönlich habe noch keine Antwort auf die Frage: „Spende ich meine Organe oder nicht?“ Man sollte sich bei solchen Themen Zeit lassen. Letztendlich muss jeder selber wissen, ob er ein Organspender werden will oder nicht. Eine Übersicht mit Pro und Contra, also was spricht für bzw. gegen eine Organspende, könnte sich als nützlich erweisen.

Habt Ihr Euch die Frage schon gestellt? Teilt uns Eure Argumente mit und schreibt uns an redaktion@mentoring4u.de.

(Autor: Dilan Balci | Quelle: www.dso.de, www.fuers-leben.de, www.eurotransplantat.org )


____________________________________________________________________________________


Werbung:



____________________________________________________________________________________


Hinweis:




____________________________________________________________________________________