Industrieelektriker/in mit PlanB – Geht der Industrie ein Licht auf?

0

gepostet am : 24-04-2012 | von : A_Damayanti | Kategorie : Ausbildung, Plan B
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5.00 von 5 Sternen)
Loading ... Loading ...


Glühbirne 2 (wrw)

Industrieelektriker/in
Industrieelektriker/innen sind Elektrofachkräfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften. Sie bearbeiten, montieren und verbinden mechanische Komponenten und Betriebsmittel. Außerdem analysieren Sie elektrische Systeme und prüfen Funktionen.
Industrieelektriker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Diese bundesweit geregelte 2-jährige duale Ausbildung mit Fachrichtungen findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Es erfolgt eine Spezialisierung in einer der beiden Fachrichtungen:
•Betriebstechnik
•Geräte und Systeme

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:
1. Ausbildungsjahr € 735 bis € 818
2. Ausbildungsjahr € 800 bis € 843

•  Industrieelektriker/in
-  Fachrichtung Betriebstechnik
Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Betriebstechnik sind Elektrofachkäfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften. Sie bearbeiten, montieren und verbinden mechanische Komponenten und elektrische Betriebsmittel. Außerdem installieren Sie elektrische Systeme und Anlagen, betreiben sie und führen an ihnen Wartungsarbeiten durch. Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Betriebstechnik sind auch in der Qualitätssicherung tätig. Sie analysieren und prüfen elektrische Systeme und Funktionen, führen Sicherheitsprüfungen an elektrischen Anlagen und Systemen durch, dokumentieren Produktionsdaten und stimmen sich dabei mit vor- und nachgelagerten Bereichen ab. Dabei berücksichtigen sie Aspekte der Wirtschaftlichkeit sowie Vorgaben des Umweltschutzes und der Arbeitssicherheit.

Hauptsächlich arbeiten Sie in der Industrie. Dort sind Sie z.B. in Betrieben der Metall und Elektroindustrie, der Automobilindustrie oder im Anlagenbau tätig. Darüber hinaus können Sie in Energieversorgungsunternehmen arbeiten.

• Industrieelektriker/in
– Fachrichtung Geräte und Systeme

Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Geräte und Systeme sind Elektrofachkäfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften. Sie bearbeiten, montieren und verbinden mechanische Komponenten und elektrische Betriebsmittel. Außerdem konfigurieren sie IT-Systeme und stellen elektronische Komponenten, Geräte sowie Systeme nach Kundenanforderungen her und nehmen sie in Betrieb. Industrieelektriker/innen der Fachrichtung Geräte und Systeme sind auch in der Qualitätssicherung tätig. Sie analysieren und prüfen elektrische Systeme und Funktionen, führen Sicherheitsprüfungen an elektrischen Systemen, Komponenten und Geräten durch und stimmen sich dabei mit vor- und nachgelagerten Bereichen ab. Dabei berücksichtigen Sie Aspekte der Wirtschaftlichkeit sowie Vorgaben des Umweltschutzes und der Arbeitssicherheit.

Hauptsächlich arbeiten Sie in Betrieben der Industrie, wie zum Beispiel in Unternehmender Elektroindustrie, der Informationstechnik und der Kommunikationstechnik.

(Quelle: Lexikon der Ausbildungsberufe der Bundesagentur für Arbeit)

Ähnliche Berufe hier auf Mentoring4u:
Elektroniker/innen für Geräte und Systeme

Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik

Elektroniker/innen für Automatisierungstechnik

Elektroniker/innen für luftfahrttechnische Systeme

Sicherlich gibt es noch viel mehr ähnliche Berufe. Gebt doch mal ein Stichwort z. B. Kommunikationstechnik oder eine andere Suchanfrage rechts oben im Bild ein.  Viel Erfolg!

Dieser Link führt Euch zu einem immer noch aktuellen Artikel auf Mentoring4u “Welche Chancen gibt es in der Wirtschaft für junge Menschen? ”

Mentoring4u: Tipps für die Bewerbung, Praktika, Karriereplanung und PlanB
Im Rahmen des Praktikums erhalten Sie den ultimativen Überblick über den Arbeitsalltag eines/r Industrieelektrikers/in. Ihre praktischen Erfahrungen in der Fachrichtung Betriebstechnik können Sie beispielsweise in Betrieben der Metall und Elektroindustrie, der Automobilindustrie oder im Anlagenbau machen.

Ein Praktikum bei der Fachrichtung Geräte und Systeme können Sie beispielsweise in Betrieben der Industrie, wie zum Beispiel in Unternehmender Elektroindustrie, der Informationstechnik und der Kommunikationstechnik absolvieren.

Falls Sie Fragen haben oder Hilfe bei der Suche eines konkreten Ansprechpartners in der Fachrichtung Betriebstechnik benötigen, haben Sie die Gelegenheit beispielsweise sich an folgende Verbände zu wenden:
Verband der bayerischen Metall- und Elektroindustrie e. V.

Verband der Automobilindustrie e.V.

Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

Für weitere Informationen zu diesem Beruf in der Fachrichtung Geräte und Systeme können Verbände wie Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e.V. und Fachverband Fernmeldebau e.V. Ihnen ganz bestimmt helfen.

Folgende Museen bieten umfassende Informationen über diesen Beruf:
Museum Lichtkunst

Energiemuseum Berlin

Die perfekte Bewerbungsmappe
Das ist so eine Sache mit der Bewerbung. Sie ist eine (vielleicht lästige) formale Übung und zugleich die Chance Eure Motivation und Eure Stärken optimal zu präsentieren. In Mentoring4u.TV Film zeigt Euch Max Musterknabe welche Bewerbung erfolgreich sein kann und dass die Hypochonderbewerbung nicht sicher dazu gehört. Bewerbungsmappe – richtig gemacht!

PlanB
Glück gehabt, ein Beruf, der Ihnen unglaublich viele berufliche Möglichkeiten aufzeigt. Die Branchen boomen, aber auch in schlechten Zeiten  haben Sie gute Chancen auf einen interessanten, vielseitigen Arbeitsbereich. Nehmen Sie schon während Ihrer Ausbildung Kontakt mit Ihrem derzeitigen Arbeitgeber auf. Fühlen Sie vor, ob eine Übernahme nach Abschluss der Ausbildung möglich ist. Vielleicht fühlen Sie sich aber auch besser, nach der Ausbildung nicht in demselben Betrieb zu arbeiten. Sprechen Sie nicht unbedingt die direkte Konkurrenz Ihres alten Arbeitgebers an. Das gehört sich nicht!

Suchen Sie sich rechtzeitig den möglichen Arbeitgeber aus. Es gibt immer wieder etwas neues dazu zu lernen. Die Früchte ernten Sie. Auf jeden Fall arbeitet jedes Unternehmen auf seine Art, da ist es nicht verwunderlich, wenn Sie auch nach der Lehrzeit Ihre Technik noch verbessern können. Aktiv bewegen, müssen Sie sich allerdings selbst. Seien Sie flexibel. Ganz besonders wichtig ist dann Ihre Argumentation. Überlegen Sie sich im Voraus gut, warum Sie wechseln möchten. Eine Übersicht mit Pro und Contra, also was spricht für  bzw. was spricht gegen den derzeitigen Arbeitgeber, könnte sich als nützlich erweisen.

Tipps für die Bewerbung
Nutzen Sie unsere Online-Mentorings kommen Sie den Mentoren ganz nah. Machen Sie mit oder schauen Sie sich die aufgezeichneten Mentorings online noch mal an!

Wie Sie sich dann auf das Bewerbungsgespräch vorbereiten finden Sie hier online

(Autoren: M. Weiss & Ayu Damayanti ( Praktikantin) |  Bild & Thumb: Glühbirne 2 (wrw)  |  Quellen: www.vbw-bayern.de, www.lichtkunst-unna.de, Lexikon der Ausbildungsberufe der Bundesagentur für Arbeit und Mentoring4u TV )


____________________________________________________________________________________


Werbung:



____________________________________________________________________________________


Hinweis:




____________________________________________________________________________________

Sie haben eine Ergänzung oder Frage zum Artikel? Teilen Sie sie jetzt mit!