Featured Posts

European Student Challenge 2018 / Preisgelder von insgesamt 20.000 €European Student Challenge 2018 / Preisgelder von insgesamt... Die European Student Challenge 2018 bietet interessierten Studierenden ab sofort die Chance, ihre Ideen zusammen mit Experten zu realisieren! Noch bis zum 23.12.17 können sich Studierende, die im WS 2017/18 an einer europäischen Hochschule eingeschrieben sind, auf www.studiunity.de/wettbewerb mit...

weiterlesen ...

Startup Karriere: Vom Automechaniker zur Mundpflege Der in Lübeck aufgewachsene Axel Kaiser zog nach seiner Ausbildung zum Automechaniker nach Berlin, um zu schauen was die Welt zu bieten hat. Heute ist er der Geschäftsführer der Firma DENTTABS. Er produziert ein Zahnpflegeprodukt, das mit Autos eigentlich gar nichts zu tun hat. Wir möchten von ihm...

weiterlesen ...

The Sophomore, das neue Lifestyle Magazin von Mentoring4u Immer wieder werde ich gefragt: Sophomore?  Was ist das eigentlich? Überraschenderweise scheint der Begriff doch nicht so gängig zu sein, dachte ich mir dann nach einer Weile. 256 Tassen Tee getrunken, 74 Mal nachts aufgeschreckt ... 22 Bleistifte zerkaut, 3 Mal das Cover geändert... Um es kurz...

weiterlesen ...

Desiderata: Wo stehe ich? Mich hat dieses Jahr sehr beschäftigt, wie viel Hass und Intoleranz es auf der Welt gab. Und wie Engstirnig viele Menschen einander gegenüber getreten sind. Daher habe ich mich oft an einen Text von Max Ehrmann aus dem Jahre 1927 erinnert. Er heißt "Desiderata" und es geht darum nach einem glücklichen...

weiterlesen ...

Mentees haben gute Vorsätze - auch für 2017 Glück gehabt! Die Welt ist auch am 21. Dezember 2016  nicht untergegangen. Machen wir uns also Gedanken über die weitere Zukunft. Konkreter Vorsatz = Umsetzbarkeit. So sonderbar manche Vorsätze auch sind, bei Menti und seinen Mitschülern könnte es tatsächlich klappen. Ja, wirklich,...

weiterlesen ...

Critical Analysis of Higher Education Sector in Libya / Part 4

0

Posted on : 15-09-2013 | By : Koltermann | In : Education abroad, Gastautor, Overseas
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 2,00 von 5 Sternen)
Loading...
  1. Discussion and Policy Implications

The claims by the previous regime over massive spending and investment in education may have been valid, but certainly not over the period under this study. Over the period 2002-08,  on average, between 3 and 4 percent of GDP was allocated to education. Moreover, as shown earlier, per-capita spending in this sector was by far the lowest in the overall economy. Years of under-resourcing and poor management has now left the Libyan education sector in a dire position. Coupled with corruption and injustice, the overall quality of education provision is now seriously questioned. The findings from our survey questionnaire have clearly shown that low wages and unfair promotional schemes have led to lack of incentive and severe decline in innovative teaching and research. In particular, in our sample of 200 teachers/instructors and lecturers in higher education institutions, over three-quarters stated that they had produced no new teaching material; and nor have they attempted any enhancement in their teaching delivery.

These findings are compatible with those of Saad (2012) which reports that lack of innovative Libya was run as a closed economy for well over 40 years until November 2011. Those years of isolation led to severe decline in provision of quality in all aspects of the economy; and education was indeed of no exception. Quality education, like any other commodity, whether offered by the state or the private sector, cannot be maintained unless factors of production – here being teachers/lecturers and capital – are directly and fairly rewarded. Particularly since the early 1980s, under payment, widespread corruption, and banning of teaching of foreign languages from schools had led to serious lack of incentives, hence decline in quality of education delivery.

Paulwip / pixelio.de
(Die Mona Lisa, Paulwip / pixelio.de)

As for policy implications arising from this research, two main issues are worth noting here. First, low public pay is a main source of bribery, poor service quality and corruption. Particularly, in the light of gradual rising of prices of basic commodities since the uprising of 2011, it is vitally important for the policy-makers to review and to index wages in accordance with projected inflation rates.

Introduction of efficient and fair monetary reward system is 14  one of the fundamental bases for improved productivity and hence enhanced quality teaching. It should be borne in mind that decisions on building new schools or colleges in different corners of this massive country is justified, if and only if adequate facilities and quality human resources are made available. Second, policy-makers must make every effort in introducing an effective, transparent and workable national promotion mechanism for appreciation of quality service in teaching and research. To ensure that corruption has no place in this new system, constant supervisory quality enhancement procedures, preferably conducted by independent watch dogs supported and monitored by the end consumers, must be implemented and supported.

Maren Beßler pixelio.de
(Stausee, Maren Beßler pixelio.de9)

One way of achieving this objective may be found by making closer collaboration with institutions in other countries to achieve excellent quality assurance systems and accreditation of educational programmes. In short, education policy must be based on quality enhancement and regular monitoring of teachers/lecturers teaching approaches and students’ satisfaction criteria, and nothing else. This way, the existing massive gap between output and outcome in education is anticipated to be reduced in the medium term.

Dieser Gastbeitrag ist von Dr. M. Taghavi, London (Vice-Principal, Academic & Executive Programmes, IBEC, Tripoli, Libya, www.ibec.edu.ly).

Hier finden Sie Part 1, Part 2 und Part 3

Die Mentoring4u Redaktion behält sich vor, Leserbriefe / E-Mails – mit vollständigem Namen, Anschrift und E-Mail-Adresse – auch gekürzt zu veröffentlichen. Gastbeiträge spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Critical Analysis of Higher Education Sector in Libya / Part 3

0

Posted on : 30-08-2013 | By : Koltermann | In : Education abroad, Gastautor, Overseas
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 1,67 von 5 Sternen)
Loading...

4. The Survey Data, Econometric Approach and Estimated Results

The data used in this study are derived from a survey questionnaire, distributed among teachers/instructors and lectures in five major universities in Libya, in June 2012. By the end of September 2012, out of a total of 320 questionaires distributed, 200 were received fully completed. For the purpose of efficiency and accuracy, a large number of questionnaires were distributed and collected online through skype and email. Prior to this survey, a pilot study of 40 teaching staff of two universities (Tripoli and Gharyan) was conducted in May 2012, aiming to identify the major quality problems with the higher education institutions.

http://www.ibec.edu.ly/
(Tripoli, www.ibec.edu.ly)

Following the findings from the pilot study, the final form of the questionnaire was developed. One of the main issues raised by most participants of the pilot study was that academic research appeared to be either absent or insignificant. However, a small number of staff stated that teaching (quantity and not necessarily quality) may be considered as a means of promotion and higher salary.

Moreover, the findings from the pilot study reveals that 83% of participants regarded low wages and poor promotion scheme as the two most deterministic factors in their lack of motivation in teaching and cognitive learning development. In the final survey,  for the purpose of econometric application,  the participants were asked to answer the following question, formulating our binary dependent variable:

Thomas Klauer / pixelio.de
(Akazie in der Wüste, von Thomas Klauer, Pixelio)

Have you recently considered to develop or to produce any new teaching methods or material for students?

In the final part of the questionnaire, the participants were asked if they could rate their perceptions about low wages and poor promotion schemes, based on the Likert scale (between 1 and 5, where 1 being highly dissatisfied, and 5 being highly satisfied). These two variables are therefore considered as our independent variables, as follows:

How satisfied are you with your current wages?

How satisfied are you with the promotion scheme at work?

The summa descriptive statistics relating to these three variables prersented to this table, only 22.5 % of participants stated that they had recently heired students for some form of innovative teaching. Secondly, as for the independent variables, with the means of below 2.0, participants have clearly stated their dissatisfaction with their academic system in so far as wages and promotion are concerned. These estimated means are, according to this table.

Thus, in the light of our binary dependent variable, the appropriate estimation method is a hill-climbing logistic regression.

Here you fill find Part 1Part 2 .

(Autor: Dr. M. Taghavi (Vice-Principal, Academic & Executive Programmes, IBEC, Tripoli, Libya, www.ibec.edu.ly)

Overseas: Libyan Education System: Success or Failure Part 2

0

Posted on : 16-07-2013 | By : Koltermann | In : Education abroad, Gastautor, Overseas
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,33 von 5 Sternen)
Loading...

Dieser Gastbeitrag ist von Dr. M. Taghavi, London (Vice-Principal, Academic & Executive Programmes, IBEC, Tripoli, Libya, www.ibec.edu.ly).

Of the total population of approximately 6 million in Libya, nearly 1.7 million are students. The latest figures suggest that of the total number of students, around 16% study at tertiaryl evel, including those in the higher technical and vocational sector. The number of such students has been growing at a phenomenal rate of 2.5% per annum since 1975. Pre-university schooling is divided into three sections of primary, preparatory and secondary; for which the first nine years of education are compulsory and are known as basic education.

The primary school is for six years, followed by the two-three year cycles of secondary school. Thus, the basic education consists of 6 years of primary and 3 years of secondary schooling. The basic level then allows students who drop out before completing the full nine years of the opportunity to enrol in vocational programmes of one to three years in length. Intermediate vocational training centres train students for various skills-based professions. Vocational schools offer programmes for 44 different vocations in seven major fields.
Anguane pixelio.de
(Durst, Anguane, pixelio.de)

Higher education in Libya is provided by universities (both general and specialised) and higher technical and vocational institutions. The higher education system is financed by, and under the authority of the state. Policymakers have in recent years allowed the establishment of private institutions of higher education through what are known as educational cooperation. Since the late 1990s, there has also been considerable research into the possibility of developing partnerships between the public and private sectors to finance higher education, which resulted in the establishment of more than five private university colleges and higher education institutes by the early 2000s. Education is free up to end of Bachelor’s Degree, but post-graduate studies are up to 75% subsidised.

Supply of free or subsidised higher education has led to massive rise in number of students in both universities and higher technical colleges. Between 2000 and 2010, the total number of higher education students rose from 256,000 to 330,000, representing an average increase of 3% per annum. Examination of other quantitatve indicators published by the World Bank are also indicativeof the fact that Libya had performed slightly better thanthe average MENA in rates of progression from primary to secondary schooling, and pupils/teacher ratio. Table 1 offers a summary of the contributions to health,  housing and education through public service budgets, over 2002-2008.

Uli Carthäuser pixelio.de
(Wüste am Morgen,  Uli-Carthäuser, pixilio.de)

Statistics suggest, in 2002, of the total GDP of 30 billion Libyan Dinars (€18 billion), a total sum of LYD 7.6 billion (25%) was allocated to allpublic service provisions; of which the share of education, being the smallest, is around 17% of total public spending, and just over 4% of GDP. By the end of 2008, however, when the real value of GDP was estimated at just over LYD 97 billion, the public services share of GDP dropped by 10 point percentage compared to that of 2002. The education spending, though increased in nominal term to LYD 3.3 billion, it only represented 3.4% of GDP – a real 1 point percentage drop compared to 2002. Thus, the education section real term has experienced a significant decline in its budget despite the fact that GDP has trebled in 2008 compared with that of 2002. Similar picture is demonstrated in this table regarding housing and health sectors.

On the whole, the relatively much higher decline in public spending may raise the issue that the regime may well  have squandered the national wealth. In relation to table 1, it can be said that over the same period, literally no or very little privatisation in education took place, having raised the issue that how the government fabricated and managed their data, claiming high spending and investment in education and other public services. On the whole, as reported by IMF (2008), throughout the period of 2000-08, the real fixed capital formation in education was substantially lower than one billion Libyan Dinars per annum, representing only around 1% of GDP, and that being significantly lower than the average MENA of 2.5%. In a market or a quasi-market environment, the budget allocation is justified by the productivity per employee in any given activity, be they public or private sectors. Naturally, it is anticipated, even in the most sophisticated market orientated public sectors, that productivity in the private sector to be higher than the public sector.

Joujou / pixelio.de
(Zu Sylvester – Gruß aus der Sahara, youyou, pixelio.de)

However, the concept of productivity does not apply to the case of Libya, as housing, health, education and most manufacturing activities are and have been owned and controlled by the state. A better concept here to use is the budget per-head, assuming all public sector employees are of similar abilities and productivity. Table 2 presents the latest (2008) data on total workforce in the economy and in different activities of the public sector. Including the non-Libyan nationals, the total employees stand at 1.8 million, with nearly 1 million working in the public services (55% of total workforce).The largest employment is in the education department with nearly half million workers, sharing between them LYD 3.3 billion, making a per capita of only LYD 6,800 – nearly one-third of that of housing; one-quarter of the health sector and less than half of the overall public services employees.


In short
,
the education sector has, for years, been offered significantly lower pay or allocated much smaller capital investment than the rest of the public services. Indeed, it must be borne in mind that such differences in budget per head, in part, may be due to differences in unit costs of the service provision. For example, provision of health care per unit is significantly higher than schooling. Although unit cost differences are critical, the extent of it bound not to be as high as shown in table 2. The findings in table 2 may be regarded as one of the reasons why the education sector in Libya has been lacking incentive, innovation and development.

Dieser Link führt Sie zum ersten Teil.

(Autor: Dr. M. Taghavi (Vice-Principal, Academic & Executive Programmes, IBEC, Tripoli, Libya, www.ibec.edu.ly) Bilder: www.pixelio.de)

Die Mentoring4u Redaktion behält sich vor, Leserbriefe / E-Mails – mit vollständigem Namen, Anschrift und E-Mail-Adresse – auch gekürzt zu veröffentlichen. Gastbeiträge spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

„Working Holidays“ – Nach dem Studium ins Ausland!

0

Posted on : 28-08-2012 | By : D_Balci | In : Ausland, Job, Sprachen und Ausland
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Du hast noch keine Lust dich in das Berufsleben zu stürzen? Dann bist Du der ideale Kandidat für das Gap Year!


Was sind „Working Holidays“?
„Working Holidays“ oder auch „Work an Travel“; bedeutet die Kombination aus Jobben und Reisen.

Die Bundesrepublik Deutschland hat mit insgesamt 6 Staaten (Australien, Neuseeland, Kanada, Japan, Südkorea und Hongkong) ein Working-Holiday-Programm ins Leben gerufen.

Dafür benötigt man ein Working-Holiday-Visum.

Wie erhalte ich einen „Working-Holiday-Visum“?
Die Bedingungen für die Beantragung und für den Erhalt sind von Staat zu Staat unterschiedlich.
Meistens müssen die Bewerber zwischen 18 und 30 Jahre alt sein. (Kanada bis 35; Singapur ab 17 Jahren).
Vorraussetzung ist die Staatsbürgerschaft in dem jeweilig teilnehmenden Land (siehe oben)

(Quelle: motograf / pixelio.de)

Was ist mit dem „Working-Holiday-Visum“ möglich?
Mit einem Working-Holiday-Visum hast Du die Möglichkeit, dich für einen bestimmten Zeitraum (meistens bis zu 12 Monaten) im Zielland aufzuhalten und dort zu Finanzierung Deines Aufenthaltes bezahlte Jobs anzunehmen.

Damit das WHV nicht als reines Arbeitsvisum missbraucht wird, müssen die Jobs immer wechselnde Gelegenheitsjobs sein („Jobhopping“).

(Autor: Dilan Balci | Bild: www.working-holiday-visum.de | Bildbearbeitung: Dilan Balci | Quelle: www.working-holiday-visum.de)

Frauenpower und Wirtschaftskrise

0

Posted on : 01-07-2012 | By : m_weiss | In : Politik & Wirtschaft
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,67 von 5 Sternen)
Loading...

Frauenpower und Finanzkrise führen zu neuen Kategorien auf unser Webplattform „Mentoring4u“
Mentine Frauenquote
Unter der neuen Kategorie „Politik & Wirtschaft“ finden Sie jetzt folgende Rubriken:
– Ausland
– Frauenpower
– Politik
– Wirtschaft

Wir hoffen, dass damit die Benutzung bzw. die Suche nach individuellen Begriffen auf unseren Websites für Sie einfacher geworden ist.

Viel Spaß bei der Lektüre wünscht Ihnen die Mentoring4u Redaktion.

(Autor: M. Weiss | Karikatur: A. Korkis )

Studieren in Indonesien? Geht das?-Teil 2

0

Posted on : 22-06-2012 | By : A_Damayanti | In : Ausland
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Zum Artikel Studieren in Indonesien? Geht das?“ geht’s heute weiter…


Quelle: www.isi-dps.ac.id

Was kann man in Indonesien studieren?
Anders als in Deutschland werden die Studiengänge Bachelor, Master und Doktor folgendermaßen unterschieden:

  • S-1: Stratum satu: Bachelor-Studiengang
  • S-2: Stratum dua: Master-Studiengang
  • S-3: Stratum tiga: Promotionsstudiengang

Trotz dieses Unterschiedes bieten einigen indonesische Universitäten, Bachelor-und Masterabschlüssen an. Eine Auswahl an englischsprachigen Bachelor- und Masterprogrammen findet Ihr hier:
Bachelor Bereich

Masterbereich

Die europaweit neu eingeführte gestufte Studiengangstruktur ermöglicht den Studierenden nach drei bis vier Jahren mit einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss, dem “Bachelor“ die Hochschule zu verlassen. Im Anschluss daran haben die Studierenden die Möglichkeit sich in einem ein- bis zweijährigen “Master“ zu spezialisieren. Darauf aufbauend kommt der “Ph.D.(Doktor)“.

Die akademischen Titel variieren je nach geprüftem Hauptfach. Im Folgenden sind einige wichtige Titel aufgeführt:

Hauptfach Akademischer Titel Abkürzung
Naturwissenschaften Sarjana Sains S.Si
Informatik (Computer Science) Sarjana Komputer S.Kom.
Politikwissenschaft Sarjana Ilmu Politik S.SP

Bewerbungsverfahren
Für internationale Bachelorstudiengänge an indonesischen Universitäten wird grundsätzlich das deutsche Abitur erwatet. Im Graduate Bereich ist ein Bachelor of Honours mit einem Notendurchschnitt zwischen 2 – 2.5 vorausgesetzt. Hierbei ist die Gestaltung der Zulassung komplizierter. Die dreijährigen Bachelorstudiengänge sind nicht mit dem vierjährigen Bachelor of Honours äquivalent.

Individuelle Zulassungsvoraussetzungen findet Ihr auf den jeweiligen Uni-Websites. Da müsste Ihr schon selbst mal googeln.
Eine Aufnahmeprüfung ist vor Beginn des Studiums sowohl für den Undergraduate als auch für den Graduate Brereich abzulegen.

Mentoring4u hat sich bereits mit dem Stipendium der DAAD auseinandergesetzt. Lest hier mehr dazu.
Dieser Link leitet Euch zu einem Abschlussbericht „DAAD-Stipendium in Jakarta“.

(Autor: A.Damayanti | Thumb: www.ugm.ac.id | Bildbearbeitung: A.Damayanti | Quellen: www.kooperation-international.de , www.daad.de und www.studieren-in-indonesien.de )

Jobben im Ausland. Per Du mit Mickey Maus, reiten in Portugal und Minijob vs Ausbildung und warum Marit Larsen so gerne von der Liebe singt

0

Posted on : 07-01-2012 | By : m_weiss | In : Fundstellen, Musik, Sprachen und Ausland
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,14 von 5 Sternen)
Loading...

Heute bei unseren Fundstellen: Jobben im Ausland, eine interessante Möglichkeit, sich für den zukünftigen Arbeitgeber interessant zu machen und die Welt kennen- und Sprachen zu lernen. Nicht genug, dass es jede Menge  unbesetzte Ausbildungsplätze 2011 in Deutschland gab, sogar die Ausbildungsvergütungen sind gestiegen! Was langfristig für Ihre Karriere besser ist, müssen Sie selbst herausfinden.

Also, wenn das nichts ist. Das Disney Resort Paris bietet 500 Tätigkeiten an Darunter in den Disney’s Themenparks, Disney Village, Disney’s Golf und Disney’s Hotels. Anfänger und Fachkräfte für gehobenes Gaststättengewerbe oder Systemgastronomie. Empfangssekretäre für Hotelrezeption und Bell Service. Ticketing, Attraktionen, Einzelhandel, Internationale Reservierungszentrale, Meinungsforscher. Mehr Infos hier. Wenn schon Disney denn schon auch gleich nach Florida jobben gehn. Kein Problem, auch hier gibt’s Möglichkeiten. Interessante Tourismuspraktika werden in Portugal angeboten. Hauptsächlich in den Bereichen Hotellerie (vor Allem im Restaurant- und Barservice sowie Rezeption) sowie in Tauch- und Reitschulen. Weitere Infos hier.  Noch mehr Infos finden Sie direkt bei der Bundesagentur für Arbeit, ZAV Zentrale für Auslands- und Fachvermittlung.

Mal ehrlich, bevor Mann oder Frau in den Ferien oder nach abgeschlossener Schulbildung auf € 400 Basis in Deutschland  jobben geht, sollten Sie sich lieber ein interessantes Kurz-Praktikum in einem Unternehmen suchen, wo Sie später in die Lehre gehen möchten. Ihre Chancen steigen damit überproportional für einen guten Start ins Berufsleben. Auf Mentoring4u werden viele Ausbildungsberufe dargestellt. Die Redaktion von Mentoring4u informiert Sie zusätzlich noch mit einem PlanB, weiteren sinnvollen Adressen und Erfahrungsberichten.

Und womit Larit Larsen ganz besonders bezaubert, findet Ihr natürlich am Besten auf Ihrer Homepage selbst heraus. Vorbereitungen zu Ihrem neuem Album „Spark“ Viel Spaß!

Autor: M. Weiss  /  Bilder & Gestaltung: M. Weiss  /  Quellen: www.ba-auslandsvermittlung.de , www.bibb.de, www.maritlarsen.com )

Fundraising leicht gemacht?…einfach mal wech von zu Haus und was Notizen aus dem Weltall bringen

0

Posted on : 02-12-2011 | By : m_weiss | In : Fundstellen, Terminhinweise
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,33 von 5 Sternen)
Loading...

Für Sie im Netz gefunden. Eine phantastische Broschüre, mit wertvollen Tipps für Auslandsaufenthalte, Sprachkurse, Schulaufenthalte im Ausland, Freiwilligendienst, Jobben im Ausland….und noch so viel mehr. Schnell für alle Mit-Schüler und Mit-Kommilitonen bestellen und ab geht’s vielleicht zur nächsten Apollo 13 Auktion und vielleicht auch zum nächsten Fundraising Workshop.

US $ 388.375!! Das wär’s gewesen, am letzten Wochenende gab’s für sechs Richtige im Lotto wesentlich weniger.
In Dallas wurde diese Woche eine Apollo 13 Checkliste des Astronauten James Lovell  für sage und schreibe US  $ 388.375 versteigert. Die Auktion lief unter dem Motto „Space Signatur Auction“ Was es nicht alles gibt. Ich hoffe, dass meine Kladden aus der Schule Jahrgang 1975 auch mal zu einer Auktion kommen.

Terminhinweis 15. Dezember 2011

2B Mentor-Akademie
 im “Haus der Mentoren”

Wie funktioniert Fundraising und Social Media 1

Von der Auswahl des Partners über die Vertragsgestaltung bis hin zur Umsetzung des Engagements
Eintägiger Einsteiger-Workshop mit unseren Mentoren Joachim Jörg & Martin Weiss 

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie auf  http://www.2bmentor.de

Werbung in eigener Sache: 

Artikel über Mentoring im Staufenbiel Karrieremagazin 04/2011 „Immer an der Seite“

.

(Autor: M. Weiss  /  Bildgestaltung: M. Weiss  /  Quellen: hosted.ap.org , www.ijab.de)

„Ich dachte, Frankfurt ist Deutschland“ (Teil 2)

0

Posted on : 20-11-2011 | By : c_amrhein | In : Erfahrungsberichte, Förderung an der Hochschule, Gastautor, Karriere
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,50 von 5 Sternen)
Loading...


1) Frankfurt am Main – Bahnhofshalle –  Wikipedia, 2011

In der Kolumne Hier bin ich Mensch, hier darf ich (‘s) sein“ erzählt unsere externe Redakteurin Annette von  Spiegel von jungen Menschen, die es aus fernen Ländern nach Deutschland verschlagen hat. Oft haben sie viel Leid erfahren und einen harten Weg hinter sich, manche hatten es etwas einfacher. Aber immer haben sie viel Hoffnung im Gepäck. Kann man in Deutschland auf Ausbildung, persönliche Entwicklung und, vielleicht später, ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben führen?

Desi aus Bulgarien
Heute erzählt sie die Fortsetzung der Geschichte von Desi, einer jungen Frau aus Bulgarien. „Und am Anfang habe ich nur Steaks und Pommes gegessen. Und O-Saft getrunken. Weil … ich musste ja ein bisschen aufpassen wegen dem Essen hier.“ Ich staune: Ich kannte nur die Perspektive als mitteleuropäischer Tourist in so genannten Schwellen- oder Entwicklungsländern. Dass man UNS unterstellen könnte, dass man Vorsicht walten lassen müsste mit unseren Lebensmitteln, da war ich bisher nicht drauf gekommen! 😀

Hessisches Nationalgetränk und echte Briefe
„Und Apfelwein. Sauer gespritzt, das ist gut“ höre ich den Nachsatz – ich, die Apfelwein nicht sonderlich ausstehen kann, obwohl ich hier geboren bin. Ich teile da fast vollends die Meinung eines Bekannten aus Franken: „Schmeckt irgendwie wie Pferdepisse …“. Ich frage nach Heimweh. „Ja, das gab es sehr viel. Ich habe jeden Tag telefoniert, mit meinen Eltern, mit meinen Freundinnen. Und wir haben viele Briefe geschrieben.“ Sie lächelt mädchenhaft: „So RICHTIGE Briefe – Papier und so …“. Ich wundere mich: „Aber das war vor 10 Jahren ungefähr. Da gab es doch schon Mail und so … Chat …“. Sie lächelt: „Aber so ein Brief, auf Papier, das ist schon etwas persönlicher ……“. Mensch. Da hat sie einfach recht! Sie ergänzt: „Und Päckchen haben sie geschickt ..“, lacht vergnügt: „… als wenn es hier NICHTS gäbe! :)“ Ich bin gerührt ob dieser einfachen, aber so wichtigen Dinge.

Studium in Deutschland
„Aber wie war denn nun dein Studium?“, frage ich. Ein weises, verschmitztes Grinsen: „Ja … am Anfang, da haben wir viel im Café gesessen. Es gab Leute, die waren schon im dritten oder fünften Semester, und die haben erzählt, wie man es machen muss, und wir hatten eine gute Zeit.“ „Ich habe am Anfang einfach nur viel geschlafen, ich weiß auch nicht, warum“, sagt sie. Und ich erinnere mich an meinen eigenen Studien-Beginn: Da war ich meist gegen 15 Uhr zu Hause – und habe mich, Nachteule, die ich bin, auch erstmal hingelegt. Es gab zu Beginn einfach so viel aufzunehmen, zu verarbeiten –  das scheint echt müde zu machen.

Und ich denke „Jooo … Studenten-Leben halt …“.
„Am Ende habe ich aber die Prüfungen nicht bestanden, und Leute, die es nicht so drauf hatten wie ich, haben das Semester geschafft! Ich war total sauer! Aber das war eine gute Lektion gleich am Anfang, denn in Deutschland muss man SCHON alles wissen für die Prüfung! Und nicht umsonst saßen diese Drittsemester, die uns Tipps gegeben hatten, mit uns Anfängern in denselben Kursen und in der Cafeteria …“.
Die Prüfungen des zweiten Semesters hatte sie dann auch bestanden und sagt „Das gibt einem dann so eine Befriedigung, man kann garnicht mehr aufhören!“ (Ich dachte nur leise: „Hm … ich wünschte, ich hätte das während meines Studiums AUCH gespürt!) „… und wenn man die schriftliche Prüfung hatte, kam noch die mündliche.“ Ich sagte „Oh. Das würde mich ja voll stressen: Ne Abschluss-relevante Prüfung in einer anderen Sprache ……. und dachte an Vorstellungs-Gespräche auf englisch.


2) – Zahlenwelten –                                      Illustration: A. Damayanti, 2011

Die Top-Ten der deutschen Unternehmen
Desi: „Nein. In einem Vorstellungsgespräch wird ja auch soziale Kompetenz und so weiter gecheckt. An der Uni wird tatsächlich einfach geschaut, ob du den Stoff verstanden hast.“ Sechseinhalb Jahre hat sie studiert und liegt damit innerhalb der „Toleranzzeit“. Nicht der erste Begriff, den ich als Deutsche mit Allgemeiner Hochschulreife („Abi“) zum ersten Mal höre :). Sie hat ihren Abschluss übrigens „mit 1,6 oder 1,7“ gemacht … „Ja, und wie ging das dann bei dir weiter? Ich erinnere mich an einen dubiosen  Vorstellungstermin mit Chauffeur …“. Sie winkt ab: „Also … es gibt Ranking-Listen wie „Die-Top-10-Firmen Deutschlands“ und so. Die muss man nicht vernachlässigen. Ich hatte zunächst einmal einen Termin, der war nix. Ich hatte mich da beworben und gedacht, das ist so ein lockeres Gespräch wie für meine Studenten-Jobs. Aber das war nicht so. Da kamen Fragen wie „Warum haben Sie sich während Ihres Studiums für diese Spezialisierung entschieden?“ Da konnte ich ja schlecht sagen „Weil der Typ in der Cafeteria damals gesagt hat „Der Prof ist voll geil!“


3) Die MINT Fachkräftelücke – Graphik: Statista, 2011

Formalien, kein lockeres Gespräch
Ich habe gesehen: Die mochten mich, aber sie waren enttäuscht von mir. Ich hätte zu jedem Punkt in meinem Lebenslauf 3 – 4 Minuten frei erzählen können müssen! Da gab es tatsächlich Formalien, die man einzuhalten hat.“ Ich war wiederum beeindruckt von dieser klaren Zusammenfassung! Auf die Frage nach dem Stress mit dem Vorstellungsgespräch in einer anderen Sprache sagt Desi: „Wenn ich mir nicht sicher war, habe ich gesagt „Bitte formulieren Sie die Frage etwas anders“ – und ich bin voller Bewunderung für ihre pragmatische Sicht auf die Dinge. Etwas mehr davon hätte ich wirklich auch gerne …

Bei Anruf – Job
Ihr zweites Vorstellungsgespräch kam dadurch zustande, dass sie ihr Profil auf einem der großen Portale gepostet hatte: „Ich hatte – Kontakt per e-Mail bevorzugt – angegeben, und trotzdem klingelte dauernd mein Handy. Ich war total genervt und bin nicht dran gegangen. Irgendwann habe ich die Mailbox mal abgehört und zurückgerufen.“ Eines der DAX-notierten Unternehmen lud sie zum Gespräch nach Süddeutschland ein, und diese Dinge kann ich sogar aus eigener Erinnerung wiedergeben. Ihr potenzieller zukünftiger Chef, der – wie sie – in Frankfurt wohnte, bot ihr sogar an, sie mitzunehmen zum Gespräch nach Süddeutschland. Sie wollte aber lieber mit der Bahn fahren, um vor dem Gespräch ihre Ruhe zu haben. Es ging gut: Seit 15 Monaten ist sie in einem Trainee-Programm, das dann in der Folge diese qualifizierten Mitarbeiter ins Haupthaus übernimmt.

Desi wirkt zufrieden. Sie steht aus meinem Sessel auf, im Begriff zu gehen, und sagt „Oh, ich hab zu viel Muskelkater – von zu viel Schlafen“. Sie hat gerade ein paar Tage Urlaub … :).

(Autor: A. v. Spiegel | Thumb: A. Damayanti, www.mentoring4u.de | Bilder Artikel: 1) www.wikipedia.de | 2) A.Damayanti | 3) www.statista.com )

Den ersten Teil von Desis Geschichte finden Ihr/Sie hier. Was habt Ihr/haben Sie für Erfahrungen im Ausland gemacht? Schreibt/Schreiben Sie uns an redaktion@mentoring4u.de ! Die spannensten Erfahrungsberichte werden hier auf www.mentoring4u.de veröffentlicht.

Die mentoring4u Redaktion behält sich vor, Leserbriefe / E-Mails – mit vollständigem Namen, Anschrift und E-Mail-Adresse – auch gekürzt zu veröffentlichen. Gastbeiträge spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

…und wer hilft mir bei der Finanzierung? Stipendium Teil 4 oder Lasst uns für Deutschland forschen

0

Posted on : 13-11-2011 | By : A_Damayanti | In : Förderung, Stipendien
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Allgemeine Informationen:

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) e.V.  wurde im 1925 gegründet. Er ist eine gemeinsame Einrichtung Hochschulen Deutschlands und folgt folgende Ziele:

  • Ausländische Nachwuchseliten für Studien – oder Forschungsaufenthalt in Deutschland zu profitieren und möglichst dauerhaft als Partner zu erhalten.
  • Den deutschen Forschungsnachwuchs auszubilden.
  • Die Internationalität und Attraktivität der deutschen Hochschulen zu unterstützen.
  • Die Germanistik und deutsche Sprache, Literatur und Landeskunde ausländischen Universitäten  zu entwickeln.

Wer kann sich für was bewerben?
Bewerben können sich:
-jüngere Hochschulabsolventen (in Ausnahmefällen auch fortgeschrittene Studierende) aller wissenschaftlichen Fachrichtungen sowie der Fächer Musik und Bildende Kunst.
-junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer sowie Studienreisegruppen in Begleitung eines Hochschullehrers.
-ausländische Studierende, Graduierte, Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler, die mit ihren bisherigen wissenschaftlichen und akademischen Leistungen mindestens zum oberen Drittel ihres Jahrganges zählen.

Weitere Informationen zur Bewerbung  lesen Sie hier .

Mittelverwendung:
Die Höhe der Stipendienraten sind je nach Länder unterschiedlich.  Mit dem erhaltenen Stipendium haben die Stipendiaten die Möglichkeit z.B ein eigenes Projekt zu realisieren.

Dieser Link führt Sie zur Länderspezifische Hinweise DAADs Stipeniumsangebot 2012/2013.

Bereits vorhandene Artikel auf mentoring4u zum Thema Stipendium

Lesen Sie dazu auch unsere Fundstelle Mehr als nur eineTennis- Stiftung, Stipendien-Selbsttest, Konrad Adenauer Stiftung,  Afrika-Stipendien, Stipendium für Orchestermusiker , unsere  Artikel vom 19.12.2010 “Menti geht ins Ausland“ , Stipendium Teil 1 ,Stipendium Teil 2und Stipendium Teil 3.

(Autor: Ayu Damayanti ( Praktikantin) |  Bild & Thumb: A. Damayanti  |  Quelle: www.daad.de)