Lampedusa und was nun?

1

gepostet am : 17-10-2013 | von : m_weiss | Kategorie : Ausland, Autor, Politik
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Der scheinbar nicht endende Flüchtlingsstrom aus dem Süden, aber auch aus dem asiatischen Raum hält seit Jahren unvermindert an. Die schrecklichen-, unmenschlichen Ereignisse, die sich an den Küsten von Spanien, Italien und Griechenland abspielen, hervorgerufen durch Schlepperbanden, die menschliches Leben anscheinend gegen „Bares“ versenden, ohne darauf zu achten ob ihr „Gut“ dann auch lebend ankommt sind menschensverachtend und  verabscheuungswürdige Verbrechen.

Screenshot Wasserspiegel Artikel

Lampedusa ist die größte der drei Pelagischen Inseln im Mittelmeer zwischen Tunesien und Sizilien. Die Insel gehört zur GemeindeLampedusa e Linosa in der italienischen Provinz Agrigent. Leider liegt die Insel nur rund 130 km von Tunesien entfernt und ist unter anderem bekannt als Anlaufpunkt afrikanischer- und asiatischer Flüchtlinge (Quelle Wikipedia).

Uns geht es gut.
Wir leben seit über 60 Jahren ohne kriegerische Auseinandersetzungen in Freiheit. Wir können die Straßenseite wechseln ohne in Deckung zu gehen oder erschossen zu werden. Kinder dürfen zur Schule gehen, Jungen wie Mädchen, junge Erwachsene dürfen studieren. Uns steht sozusagen die Welt offen. Urlaub ist gesetzlich verankert. Wir benötigen z. B. auch kein Visa, um an der Adria oder sonst wo in Europa Urlaub zumachen. Wir haben eine gemeinsame Währung, den €uro, der international geschätzt wird. Wir zahlen keine Umrechnungs Gebühren. Wir haben niedrige Inflationsraten und Zinsen. Der Gegenwert von € 500 wiegt in einigen ausländischen Währungen manchmal  1/2 Kilo und mehr.  Es gibt eine Deutsche Rentenversicherung und Krankenkassen. Tarifparteien, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände führen Tarifverhandlungen. Gesetze schützen uns, das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) von 1952 beispielsweise regelt Kündigungen, Arbeitnehmervertretung etc. p.p.

Muss eine Gesellschaft, wie die unsrige, sich vielleicht doch einmal Gedanken machen? Wie gehen wir  auf Einwanderer zu? Was tut der Einzelne, was tue ich? Integration, wie geht das denn? Was bedeutet Freiheit? Was macht Europa und gibt es noch andere Beispiele dieser Art in der Welt?

Wir möchten Sie, unsere Leser fragen, welche Lösungsvorschläge Sie zu diesen Themen haben und/oder weisen Sie Erfahrungen auf, die sie weitergeben möchten? Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und veröffentlichen diese auch! Versprochen.

Bitte kommentieren Sie direkt unter dem Artikel oder schreiben Sie uns an unsere neue Emailadresse:   m.weiss@Haus-der-Mentoren.de

(Autor:  Martin Weiss  / Foto: froodmaat, Gordon Gross   /  Quelle: wikipedia.de, www.photocase.depixelio.de )


____________________________________________________________________________________


Werbung:



____________________________________________________________________________________


Hinweis:




____________________________________________________________________________________