Featured Posts

European Student Challenge 2018 / Preisgelder von insgesamt 20.000 €European Student Challenge 2018 / Preisgelder von insgesamt... Die European Student Challenge 2018 bietet interessierten Studierenden ab sofort die Chance, ihre Ideen zusammen mit Experten zu realisieren! Noch bis zum 23.12.17 können sich Studierende, die im WS 2017/18 an einer europäischen Hochschule eingeschrieben sind, auf www.studiunity.de/wettbewerb mit...

weiterlesen ...

Startup Karriere: Vom Automechaniker zur Mundpflege Der in Lübeck aufgewachsene Axel Kaiser zog nach seiner Ausbildung zum Automechaniker nach Berlin, um zu schauen was die Welt zu bieten hat. Heute ist er der Geschäftsführer der Firma DENTTABS. Er produziert ein Zahnpflegeprodukt, das mit Autos eigentlich gar nichts zu tun hat. Wir möchten von ihm...

weiterlesen ...

The Sophomore, das neue Lifestyle Magazin von Mentoring4u Immer wieder werde ich gefragt: Sophomore?  Was ist das eigentlich? Überraschenderweise scheint der Begriff doch nicht so gängig zu sein, dachte ich mir dann nach einer Weile. 256 Tassen Tee getrunken, 74 Mal nachts aufgeschreckt ... 22 Bleistifte zerkaut, 3 Mal das Cover geändert... Um es kurz...

weiterlesen ...

Desiderata: Wo stehe ich? Mich hat dieses Jahr sehr beschäftigt, wie viel Hass und Intoleranz es auf der Welt gab. Und wie Engstirnig viele Menschen einander gegenüber getreten sind. Daher habe ich mich oft an einen Text von Max Ehrmann aus dem Jahre 1927 erinnert. Er heißt "Desiderata" und es geht darum nach einem glücklichen...

weiterlesen ...

Mentees haben gute Vorsätze - auch für 2017 Glück gehabt! Die Welt ist auch am 21. Dezember 2016  nicht untergegangen. Machen wir uns also Gedanken über die weitere Zukunft. Konkreter Vorsatz = Umsetzbarkeit. So sonderbar manche Vorsätze auch sind, bei Menti und seinen Mitschülern könnte es tatsächlich klappen. Ja, wirklich,...

weiterlesen ...

Fachlehrer/in für musisch-technische Fächer

0

Posted on : 30-04-2017 | By : D_Balci | In : Berufsausbildung, Jobvorstellung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,80 von 5 Sternen)
Loading...

Der Schwerpunkt ihres Unterrichts liegt in der Vermittlung von Fertigkeiten in musisch-technischen Fächern. Dabei setzen Fachlehrer/innen für musisch-technische Fächer Arbeitsmittel und Werkstoffe ein, die dazu geeignet sind, das künstlerische Gestalten und den Umgang mit Standardwerkzeugen zu üben.

Die Nachbereitung des Unterrichts besteht im Wesentlichen in der Korrektur von Hausaufgaben und Klassenarbeiten sowie der Zensurenvergabe. Dabei übernehmen die Lehrkräfte auch eine Mentorenfunktion, stehen also den Schülern und Schülerinnen beratend zur Seite. Nach dem Unterricht sind Hausaufgaben und Klassenarbeiten zu korrigieren, Unterrichtsbeiträge und Handarbeiten zu bewerten.

Zum Lehreralltag gehören zudem die Teilnahme an Konferenzen und Besprechungen, Elternsprechstunden und die Organisation von Wandertagen und Schulfesten. Sie sind an Grund-, Haupt-, Real- und Förderschulen sowie an beruflichen Schulen im Sekundarbereich tätig. Fachlehrer/in für musisch-technische Fächer ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an pädagogischen Fachseminaren.

Die Ausbildung wird mit verschiedenen Schwerpunkten angeboten, folgende Fächerverbindungen
sind z.B. möglich:

• Bildende Kunst, Hauswirtschaft/Textiles Werken mit Wirtschaftslehre
• Bildende Kunst, Technik mit Wirtschaftslehre
• Musik, Hauswirtschaft/Textiles Werken mit Wirtschaftslehre
• Musik, Technik mit Wirtschaftslehre
• Sport, Hauswirtschaft/Textiles Werken mit Wirtschaftslehre
• Sport, Technik mit Wirtschaftslehre
• Werken, Kunsterziehung, Technisches Zeichnen, Kommunikationstechnik
• Werken, Sport, Technisches Zeichnen, Kommunikationstechnik

Die Ausbildung dauert je nach Bundesland 2 oder 4 Jahre. Vorausgesetzt wird in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss. Teilweise wird zusätzlich auch eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf sowie eine mindestens einjährige Berufs- oder Betriebspraxis verlangt.

Für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst müssen die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sein. Zudem ist die gesundheitliche Eignung durch ein amtsärztliches Gesundheitszeugnis nachzuweisen und eine Bestätigung über die erfolgreiche Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs vorzulegen.

(Quelle: Lexikon der Ausbildungsberufe der Bundesagentur für Arbeit)

Mentoring4u Tipps für die Zukunft, Karriereplanung und Plan B oder was Sie beachten können, wenn das Ausbildungsende naht.

Studieren ohne Abitur – Viele Wege führen ans Ziel! Aufgepaßt PlanB!

Berufsausbildung in Deutschland – Ausbildung und duales Studium nach G8
Ausbildung und duales Studium nach G8. Die Absolventenzahlen der nächsten Jahrgänge kumulieren sich in einigen Bundesländern so stark, dass es zu Engpäsen in einigen Studienfächern kommen wird. Da ist gute Information besonders wichtig, welche Studiengänge es gibt.

Information ist alles, haut rein! Geht an die Hochschulen, sprecht mit Leuten, die schon das Studienfach belegt haben, auch ein Ranking im Netz hilft zur Einschätzung der Chancen. Und gut ist auch neugeschaffene Studiengänge und ungewöhnliche näher unter die Lupe zu nehmen. Vieles ist heute möglich in Kooperation mit Unternehmen. So gelingt Euch der Einstieg in die Praxis besonders leicht, da betriebliche Abläufe mit in den Studienablauf eingebunden werden. Im vorliegenden Mentoring4u TV-Ratgeber stellen wir Euch zunächst drei weltweit operierende Unternehmen vor.

Das Redaktionsteam von mentoring4u wünscht Ihnen viel Erfolg bei der Wahl des richtigen, auf Sie passenden Berufsziels!

Mentoring4u: Karriereplanung und Praktika
Dein Unterricht besteht hauptsächlich aus musisch und technischen Fächern.
In den Fächern trainierst du den Umgang mit Standartwerkzeugen und Deine künstlicherische Gestaltung.
Diese Ausbildung kannst Du in einem Real- und Hauptschulzweig, Förderschule und an einer beruflichen Schule absolvieren.

Schau dir doch mal die folgenden Verbände an, dort findest Du sicherlich weiter Infos zum Beruf sowie den passenden Ansprechpartner:
Bundesverband Musikindustrie
Musiklehrerverbände in Sachsen

Ähnliche Berufe hier auf Mentoring4u:
Musikfachhändler/in

Die perfekte Bewerbungsmappe
Das ist so eine Sache mit der Bewerbung. Sie ist eine (vielleicht  lästige) formale Übung und zugleich die Chance Eure Motivation und Eure  Stärken optimal zu präsentieren. In Mentoring4u.TV – Film zeigt Euch Max Musterknabe welche Bewerbung erfolgreich sein kann  und dass die Hypochonderbewerbung nicht sicher dazu gehört.  Bewerbungsmappe – richtig gemacht!

Tipps für die Bewerbung
Nutzen Sie unsere Online-Mentorings kommen Sie den Mentoren ganz nah. Machen Sie mit oder schauen Sie sich die aufgezeichneten Mentorings online noch mal an!

Wie Sie sich dann auf das Bewerbungsgespräch vorbereiten finden Sie hier online.

Tipps kurz vor Beendigung der Ausbildung und PlanB
Haben Sie schon mal darüber nachgedacht noch eine Runde über eine Universität zu drehen, damit können Sie sich selbst noch einmal unter Beweis stellen. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel “Studieren ohne Abi“.

Sollten sich Fragen ergeben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Schreiben Sie uns an redaktion@mentoring4u.de oder senden uns Ihren Kommentar.

(Archiv mentoring4u 30.04.12 / Autoren: Y. Tutucu, D. Balci | Bild & Thumb: A.Damayanti | Bilderbearbeitung: D.Balci | Quellen: www.musikindustrie.de, www.sn-schule.de, Lexikon der Ausbildungsberufe der Bundesagentur für Arbeit und Mentoring4u TV)

The Sophomore, das neue Lifestyle Magazin von Mentoring4u

Kommentare deaktiviert für The Sophomore, das neue Lifestyle Magazin von Mentoring4u

Posted on : 10-01-2016 | By : m_weiss | In : THE SOPHOMORE
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Immer wieder werde ich gefragt: Sophomore?  Was ist das eigentlich? Überraschenderweise scheint der Begriff doch nicht so gängig zu sein, dachte ich mir dann nach einer Weile. 256 Tassen Tee getrunken, 74 Mal nachts aufgeschreckt … 22 Bleistifte zerkaut, 3 Mal das Cover geändert…

Um es kurz zu machen, kann man entweder auf urbandictionary.com nachschlagen, oder jetzt kurz aufpassen: „Sophomore“ stammt ursprünglich aus dem lateinischen, bedeutet sinngemäß übersetzt soviel wie „weiser Narr“. Heutzutage ist er die Bezeichnung für die jeweils zweite Stufe im höheren Bildungsweg in den USA – sowohl in der High School, als auch am College. (Hier vergleichbar mit der 11. Klasse der Oberstufe beispielsweise, aber auch Studenten um das zweite Jahr herum)

Im Prinzip kann man es so zusammenfassen: Ein Sophomore hat schon eine Grundausbildung bzw. grobe Vorstellung von bestimmten Sachen, kann aber eben immer noch was dazu lernen. Was für ein passender Name für ein Magazin, das aktuelle Themen aufgreift, von denen man schonmal was gehört hat, aber zu denen intensiver informiert werden will!

Wie aber ging das Ganze los?

Mentoren-Veranstaltung in Neukölln
Letztes Jahr am Valentinstag lernte ich bei einer mentoring4u-Veranstaltung Martin Weiss kennen und wir kamen ins Gespräch. Er hatte schon länger den Plan, ein Magazin unter dem Dach des gemeinnützigen Vereins aufzubauen und nun traf er auf mich: halb-frische Abiturientin, momentan unbeschäftigt und mit dem Traum mich irgendwo journalistisch einzubinden. Am Besten auch mit der Möglichkeit, mich layout- und fotografietechnisch auszuleben. Etwa eine Stunde später bot er mir einen Job an.

Der Grundgedanke war einfach: Wieso nicht ein Bildungs- und Karrieremagazin auf die Beine stellen, das die Zielgruppe auch tatsächlich interessiert? Vor allem von jüngeren Erwachsenen und frischgebackenen Abiturienten werden die Massen an Gratis-Auslagen, die über Weiterbildungsmöglichkeiten und berufliche Zukunft informieren, ja oft verschmäht. Schade eigentlich. Das Ziel war es also, die Themen Ausbildung und Karriere mit Material aus Kultur, Mode, Musik, Technik, Events und Unterhaltungs- und gesellschaftskritischen Artikeln zu verbinden – also wurden wir kurzerhand zum Lifestyle-Magazin.

Der Bildungsschwerpunkt soll dabei erhalten bleiben – verschiedenste Artikel zu Auslandsaufenthalten, Studiengang-Vorstellungen, Erfahrungsberichten und Interviews mit Personen, die bereits mitten im Beruf stehen und dazu mal ein Statement abgeben können:

Was mache ich und wie hab ich das geschafft? Wie kann man sich den Beruf vorstellen? Was musst DU tun, wenn du hier landen willst.

Nun hatte ich ja schon ein paar Jahre Low-Key-Erfahrung in all meinen Verantwortungsbereichen. Das schütze mich allerdings nicht davor, mir Gedanken zu machen. Vierteljährlich wollen wir erscheinen – würde ich mit dem Layouten hinterherkommen? (ja) Können wir genug gute, eigene Bilder beisteuern? (ja) Würde ich es allein schaffen (erst 36, dann 56) 80 Seiten zu füllen, und das mit Themen, die interessieren, und zwar nicht nur mich? (nein).

Die Lösung für Letzteres kam schnell und war offensichtlich: Es mussten Gastschreiber her. Leute, mit einem anderen Erfahrungsschatz als meinem, mit etwas Zeit und viel Lust zum Schreiben. Die fanden sich dann auch – unter Freunden, Studenten, dem ein oder anderen Berufstätigen. Was sich im Endeffekt als am schwierigsten herausstellte, war nun Werbekunden zu akquirieren.

Dann der große Umschwung – Doch nicht Print, Website bitte. Keine Druckkosten, keine Sorgen um Distribution der Ausgaben, und flexibles Posten von Artikeln statt Datumsgebundener Vorgaben haben schon so ihren Charme. Wir sattelten also vorerst um und fahren nun die Online-Schiene.

Ideen und Konzepte wurden immer wieder auf den Kopf gestellt und über Bord geworfen, Artikel überarbeitet, gekürzt und in die Tonne gekloppt, Gastschreiber wurden herangezogen und Material gesammelt, Sich die Haare ausgerisse, über Bildrechte und vergebliches Warten auf wichtige E-Mails. 256 Tassen Tee getrunken, 74 Mal nachts aufgeschreckt, weil man eine gute Idee hatte, 22 Bleistifte zerkaut, 3 Mal das Cover geändert. Mittlerweile web-designe ich zur Beruhigung – wenigstens da läuft’s (fast) immer wie geplant.

Schaut doch mal vorbei: http://www.thesophomore.deund sagt uns wie es Euch gefällt.

Bettina Bamberg, Chefin vom Dienst

Dreamnight at the „Frankfurter Zoo“

0

Posted on : 09-06-2012 | By : A_Damayanti | In : Erfahrungsberichte
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,60 von 5 Sternen)
Loading...

Wow, zum fünften Mal beteiligt sich der Zoo Frankfurt an der weltweiten Aktion „Dreamnight at the Zoo“.

www.dreamnightatthezoo.nl

Was ist „Dreamnight at the Zoo“?
Die Traumnacht im Zoo ist ein Anlass, der in vielen Zoos auf der ganzen Welt am selben Tag durchgeführt wird. Diese Aktion findet einmal jährlich statt. Am ersten Freitag im Juni  gibt der Zoo chronisch kranken, behinderten Kindern und ihren Familien die Möglichkeit, einen tollen Abend zu verbringen und dazu noch kostenlos die Tiere zu besichtigen. Für die Kinder, die sich auf der südlichen Hälfte der Weltkugel befinden, findet der Event am ersten Freitag im Dezember statt.

Hier sind einige Zoos haben wir für Euch aufgelistet, die sich in diesem Jahr dabei sind:
Seit 2011: Wildlife Safari (Winston,Oregon)
Seit 2005  L’aquarium de Barcelona (Barcelona)
Seit 2009:Taronga Zoo (Sydney)
Seit 2011:Darica Faruk Yalcin Kingdom and Botanical Garden (Istanbul)

Weitere Informationen dazu könnt Ihr hier lesen.

Ein Beispiel ist hier z.B. der Frankfurter Zoo:
„Traumnacht im Zoo“ ist dieses Mal am 01.06.2012 im Frankfurter Zoo. Die Veranstaltung ging von 19.00 bis 22.00 Uhr. Genauere Informationen über „Dreamnight at the Zoo“ könnt Ihr in unserem Artikel lesen. Mentoring4u hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt.


Frisch herausgeputzt (Reinhard Hinz)

Spezielle Attraktionen wie  Kinderschminken, Clowns, eine Vorführung der Hundestaffel, Musik und Spiele gehörten zum Programm. Gleich am Zooeingang hat das Polizeipräsidium Frankfurt ein Polizeimotorrad aufgebaut. Ein Traum der Kinder wird wahr? Die Kinder hatten die Möglichkeit einmal auf einem Polizeimotorrad Platz zu nehmen und das Blaulicht zu betätigen.


Quelle:www.jugendfeuerwehr-frankfurt.de

Toll war, dass die Jugendfeuerwehr Frankfurt dieses Jahr auch teilnahm. Die Jugendfeuerwehr boten den Kindern Rundfahrten im Löschfahrzeug an und stellten ein Geschicklichkeitsspiel zur Verfügung.

Zum Programm gehörte auch Musik:
Chöre, wie z.B. „Main Groove“ haben an dem Abend gesungen. Jeder Chor hatte drei Auftritte in einem Zeitabstand von einer Stunde. Das besondere hierbei ist, dass es für die Chöre keine bestimmte Bühne gab. Der Platz zum Singen konnte selbst bestimmt werden. Ein Chor war im Affenhaus (da war was los!).

Schade! Für die Besucher endete der Abend um 22.00 Uhr. Ehrenamtliche erhielten im Anschluss eine Einladung zum gemeinsamen Grillen.

Hoffentlich werden nächstes Jahr mehr Ehrenamtliche an diese Aktion teilnehmen…

Schreibt uns doch mal an redaktion@mentoring4u.de wie Euer „Dreamnight at Zoo“ war!

(Autor: A.Damayanti | Bildbearbeitung: A.Damayanti | Quellen: www.dreamnightatthezoo.nl und Frankfurter Zoo)

Chöre, wie z.B. „Main Groove“ haben an dem Abend gesungen. Jeder Chor hatte drei Auftritte in einem Zeitabstand von einer Stunde. Das besondere hierbei ist, dass es für die Chöre keine bestimmte Bühne gab. Ein Chor war im Affenhaus (da war was los!). ….Der Platz zum Singen konnte selbst bestimmt werden.

Können Träume wahr werden?

0

Posted on : 25-05-2012 | By : A_Damayanti | In : Soziales Engagement, Terminhinweise
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

www.dreamnightatthezoo.nl

Kennt Ihr schon „Dreamnight at the Zoo“ ?
Endlich mal den Zoo erkunden und dann noch von Clowns geführt werden. Was haben wir im letzten Jahr Tränen gelacht und Spass gehabt. Jährlich, weltweit,  am ersten Freitag im Juni, ermöglicht die  „Traumnacht im Zoo“ chronisch kranken-, behinderten Kindern und ihren Familien kostenlosen Einlass. Dies ist eine weltweite Initiative, die  1996 in dem Rotterdamer Zoo Blijdorp startete. Am Anfang stand die Idee, einen jährlichen Abend für Kinder des Sophia Kinderkrankenhaus zu veranstalten. 175 Krebskranke Kinder samt ihren Angehörigen nahmen daran Teil.  14 Jahre später ist aus dieser, regionalen Idee, eine weltweit tätige Stiftung  entstanden – „Dreamnight at the Zoo„.

Nur was machen die Kinder auf der südlichen Hälfte der Weltkugel? Ist es dort zur Zeit doch etwas kälter. Klar, dass ein Besuch im Zoo bei schönem Wetter mehr Spaß macht. Haben wir es also besser? Weit gefehlt, dort findet die Dreamnight at the Zoo“ am ersten Freitag im Dezember statt.

Weitere Informationen, Ansprechpartner, Eintrittskartenbestellung usw.  über diese Aktion findet Ihr in Eurer Sprache hier.

www.dreamnightatthezoo.nl

(Bilderquellen: www.dreamnightatthezoo.nl)
Zur Vorbereitung hat die Redaktion für Euch eine Liste der beteiligten Zoos in Deutschland erstellt:

Zum Beispiel Frankfurt:
Wann:  1.Juni 2012
Wo: Im Zoo Frankfurt (Bernhard-Grzimek-Allee 1)
Uhrzeit: 18.45-22.00 Uhr
Diese Veranstaltung wird unterstützt und begleitet vom Jugendchor Main Groove unter der Leitung von Katja Blumenhein. Die teilnehmenden Sänger, im Alter von 13 bis 30, singen mehrstimmig POP.

Bildquelle: www.cebeef.com

Ihr wollt etwas für andere Menschen tun? Dann macht’s mit!

Der CeBeef in Frankfurt ist hierfür ein Beispiel. Im Rahmen des freiwilligen sozialen Jahr (FSJ) bietet der CeeBeef jungen Menschen zwischen 16 und 27 Jahren die Chance Erfahrungen zu sammeln. Gemeinsam unterstüzt Ihr Menschen mit Behinderungen. In der Abteilung „Fahrdienst“ fahrt Ihr sie  beispielsweise ins Theater oder in die Krankengymnastik. Falls Ihr eher mit Kindern und Jugendlichen arbeiten wollt, könnt Ihr Euch bei der Abteilung „Kinder und Jugendliche“ bewerben. In diesem Bereich helft Ihr ihnen nicht nur bei Schulaktivitäten, sondern auch bei der Freizeitgestaltung z.B. Fußballspielen, Baumklettern und Floßfahren. Weitere Informationen über diese Aktion könnt Ihr hier lesen.

(Autor: A.Damayanti | Bildbearbeitung: A.Damayanti | Quellen: www.cebeef.com und  www.dreamnightatthezoo.nl )

„Inseltage“ – mit Leon auf der Scheiterinsel

0

Posted on : 13-05-2012 | By : A_Damayanti | In : Musik, Veranstaltungen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,50 von 5 Sternen)
Loading...

Erinnert Ihr Euch an mein Interview mit Andi Weiss?

Bildquelle: www.andi-weiss.de

Andi hat ein neues Buch geschrieben „INSELTAGE – EINE KLEINE GESCHICHTE VOM GLÜCK, DAS LEBEN NEU ZU BEGREIFEN“!
Ein modernes Märchen über Krisen und Grenzen, über Schatten und Schätze, über Schuld und Vergebung.

Das Buch handelt von einem  gewissen Leon, der sich auf der „Scheiterinsel“ wieder findet. Mit seinem Boot hat er Schiffbruch erlitten. Ein alter Mann, Khalil, der auf der Insel lebt, nimmt ihn unter seine Fittiche. Er erzählt Leon, von einem versteckten Schatz auf der Insel. „Schattenschatz“ nennen sie ihn, die Alten. Nur Derjenige, der diesen Schatz entdeckt, kann die Insel verlassen und den Weg zurück ins Leben enträtseln.

Bildquelle: www.andi-weiss.de

Die neue CD von Andy heisst  „Heimat“!
Ein Album besonderer Art ist entstanden- Andi setzt erneut einen Meilenstein auf seinem künstlerischen Weg.

Hier geht’s zur Kostprobe.

Andy Weiss könnt Ihr am 10. Oktober live in München erleben.
Dort feiert er sein fünfzigjähriges Bühnenjubiläum im Theaterzelt „Das Schloss“. Weitere Informationen zu Ticketpreisen, Ort, Beginn, CD und DVD könnt Ihr hier finden.

(Autor: A. Damayanti  |  Bildbearbeitung: A. Damayanti | Quelle: www.andi-weiss.de und Andi Weiss)

All about music…kommt doch nächstes Jahr einfach mit!

0

Posted on : 31-03-2012 | By : A_Damayanti | In : Erfahrungsberichte, Musik
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,75 von 5 Sternen)
Loading...

Musikmesse Frankfurt! Ein MUST für jeden Musikliebhaber. Es war ein tolles Erlebnis, dass, seitdem ich in Deutschland lebe, jedes Jahr erneut erlebe.
Messegelände Frankfurt Quelle: www.musik.messefrankfurt.com

Meine große Leidenschaft ist Musik; mir wird nie langweilig. Ich tauche regelrecht in die Musik ein. Jedes Jahr lerne ich etwas Neues dazu. Die acht Stunden, die ich auf der Messe verbracht habe, kamen mir vor wie 20 Minuten.


Weihnachts-Flötenkonzert (Andrea Kusajda)
Klavier (Ayu Damayanti)
Symphonie (Berlin Pics)

Wow, auf dieser Messe findet man alles, was man zum Musizieren braucht. Es ist doch tatsächlich erlaubt die Musikinstrumente anzufassen, anzuschauen und sogar auszuprobieren. Diese Gelegenheit habe ich natürlich so oft wie möglich genutzt. Es ist wunderschön Instrumente wie Blech- und Holzblasinstrumente, Zupf- und Streichinstrumente und Tasteninstrumente testen zu dürfen.

Mein Flügel1 (C.Nöhren)

Die Halle mit den Klavieren und Flügeln hat mir am Besten gefallen. Der komplexe Aufbau eines Flügels macht ihn in meinen Augen zu etwas ganz besonderem.Seit zwei Jahren spiele leidenschaftlich gern Klavier und bin immer wieder beeindruckt, was ich mit meinen Händen auf der Tastatur alles erreiche. Klar, ich habe die Musikmesse genutzt, kaum ein Flügel entkam mir. Wie lustig…. immer wollten mehrere Besucher gleichzeitig auf den Instrumenten spielen. War nicht ganz einfach für mich alleine zu spielen; die Geräuschkulisse war auch nicht von schlechten Eltern.

Naja, leider hat ein Tag nicht gereicht, um alle auszuprobieren…

Ich freue mich jetzt schon auf die Musikmesse 2013.

Seid Ihr schon mal  der Musikmesse gewesen? Wenn ja, dann schreibt uns doch mal Euere Erfahrungen an redaktion@mentoring4u.de

(Autor: Ayu Damayanti | Thumb: Color the rain (Gerd Altmann) |  Quelle: Frankfurter Musikmesse)

Mentoring4u Interview mit Andi Weiss

0

Posted on : 26-02-2012 | By : A_Damayanti | In : Karriere, Musik
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,80 von 5 Sternen)
Loading...

Liebe Leser,
heute möchte ich Ihnen gerne einen talentierten Songwriter, „Geschichtensammler und –erzähler“ vorstellen. Sein Name ist Andi Weiss. Mit dem „Nachwuchspreis für Songpoeten“ und dem Musikpreis DAVID in der Kategorie  „Bester Nationaler Künstler“ wurde Andi von der renommierten Hanns-Seidel-Stiftung  prämiert.

Mentoring4u: Hallo Andi, neben Ihren zahlreichen CD’s  haben Sie auch viele Bücher publiziert. Ich habe gelesen, dass Sie auch musizieren. Was machen Sie noch?

Andi: Neben meinem Beruf als Musiker trete ich auch als Sprecher oder Moderator bei den  verschiedensten Veranstaltungen, auf Bühnen oder im Radio auf. Weiterhin bin ich auch als Diakon in einer evangelischen Kirchengemeinde in München tätig. Durch Radio- und Fernsehsendungen, ZDF- Ferngottdiensten und als Moderator der TV-Sendung „Gott sei Dank“ wurde ich bekannt.

Mentoring4u:Was ist mit Konzerten? Veranstalten Sie auch welche?

Andi: Ja klar, ganz viele sogar.

Mentoring4u: Und..welche Ziele möchten Sie mit Ihren Konzerten erreichen?

Andi: Ich versuche durch meine Konzerte das Publikum in eine andere Welt zu entführen. Mit meinen Liedern ermuntere ich Zuschauer das Leben lieben zu lernen und die Bedeutung von Mensch zu sein, trotz schwieriger Momente zu begreifen.

Mentoring4u: Worum geht es denn genau in Ihren Songs?

Andi: Meine Songs beschreiben Begegnungen mit anderen Menschen und mit sich selbst, sie geben den Momenten, die vorüber gehen ein Gesicht, um sich daran zu erinnern. Dabei geht es mir auch darum, Menschen zu ermutigen, zu sich zu stehen und jeden Tag optimistisch dem Leben ins Gesicht zu schauen. Ebenso werden auch Sinn, Schicksal, Glück des Lebens und der Schmerz von Abschied in meinen Liedern und Geschichten wiedergegeben. Mit dem Konzept meiner Lieder möchte ich erreichen, dass meine Zuhörer die Vergangenheit akzeptieren und in der Gegenwart friedlich weiter leben.

Mentoring4u: Wie bauen Sie die Verbindung zu Ihrem Publikum auf?

Andi: Mit unterhaltsamen Geschichten und Liedern. Für mich ist es wichtig, dass ich die Gefühle meines Publikums wecken kann.

Mentoring4u: Aha, es hört sich sehr toll an! By the way, wir haben von Ihren prächtigen Pianos-Arragements gehört. Gibt es Möglichkeiten irgendwo eine Kostprobe Ihrer Lieder zu bekommen?

Andi: Ja natürlich. Auf meiner Webseite findet man einige Videos meiner Auftritte. Neben den offiziellen Veranstaltungen mit Konzertveranstaltern werde ich mit meinen Wertekonzerten und Vorträgen auch von Firmen direkt gebucht.

Mentoring4u: Wir haben von Ihrem aktuellen Programm „Heimat“ gehört. Können Sie uns mehr dazu sagen?

Andi: Also, mit meinem aktuellen  Soloprogramm „Heimat- oder die Kunst bei sich selbst zu Haus zu sein“ begebe ich mich mit dem Publikum auf eine Reise durch das Leben, um nach Antworten zu suchen. Diese Antworten sollen uns Menschen helfen, aus dem Zweifel und Irrtum hinauszukommen. Mir ist aufgefallen, dass jeder Mensch eine große Sehnsucht im Herzen trägt. „Heimweh“ im Inneren oder der Wunsch nach Hause zu gelangen.

Menoring4u: Zu guter Letzt, wo können unsere Leser Sie live erleben?

Andi: Auf meiner Webseite findet Ihr meinen Tourplan. Bin ziemlich viel auf Achse. Ich würde mich sehr freuen die Leser von Mentoring4u auch in meinen Konzerten zu treffen.

Mentoring4u: Vielen herzlichen Dank für das Gespräch und Ihre Zeit.  Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Karriere.

Lesen Sie dazu unsere Fundstellen:
…und wer hilft mir bei der Finanzierung? Stipendium Teil 7 ” Musik” , Stipendium für Orchestermusiker und unseren Erfahrungsbericht 7 auf einen Streich … 7 Pianisten … 7 Konzertflügel… ein Konzertfeuerwerk in Frankfurt

(Das Interview führte Ayu Damayanti mit Andi Weiss  |  Bildbearbeitung: A. Damayanti | Quelle: www.andi-weiss.de)

Sänger/in auch mit internationalen Karrieremöglichkeiten

0

Posted on : 19-02-2012 | By : A_Damayanti | In : Ausbildung, Job
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,75 von 5 Sternen)
Loading...

Sie interpretieren Musikstücke solo, im Ensemble oder im Chor. Sänger/innen tragendie Stücke live auf der Bühne oder im Studio bei der Aufnahme von Tonträgern vor. Jenach Stimmlage und Musikrichtung fallen Repertoire und Rollen unterschiedlich aus.
Beispielsweise werden im Bühnenfach (Oper, Operette, Musical) neben der stimmlichen Qualifikation auch darstellerische Fähigkeiten erwartet, um die Gestaltungsideen des Regisseurs bzw. der Regisseurin umsetzen zu können. Bis eine Arie oder ein Rocksong der Öffentlichkeit präsentiert werden kann, ist viel Probenarbeit erforderlich. Sänger/innen sind, wenn sie sich nicht durch Manager/innen vertreten lassen, neben ihrer künstlerischen Arbeit auch mit Selbstmanagement und Eigenpromotion beschäftigt. Dazu gehört u.a., neue Kontakte zu Veranstaltern aus Kultur oder Wirtschaft zu knüpfen, Auftritte zu organisieren oder Interviews zu geben. Daneben können sie auch Gesangsunterricht geben. Nach einem Studium stehen ihnen auch Tätigkeiten in Wissenschaft und Lehre offen.

Je nach Musiksparte arbeiten Sänger/innen zum Beispiel an Opern- und Schauspielhäusern, an Musicalbühnen, bei Konzertveranstaltern und in Musikclubs, aber auch bei Hörfunk-, Film- und Fernsehanstalten. Darüber hinaus können sie als selbstständige Lehrer/innen z.B. im privaten Bereich oder an Konservatorien Gesangsunterricht geben oder in kirchlichen Einrichtungen tätig sein.

Sänger/in ist eine Ausbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist.

Die Lehrgänge dauern 4 bis 6 Jahre und werden von Musikakademien durchgeführt.

Die Ausbildung wird ggf. mit folgenden Schwerpunkten angeboten:
• Konzert-, Bühnen- und Chorgesang
• Operngesang
• Popularmusik

Daneben besteht die Möglichkeit, Gesang an Hochschulen zu studieren.

Vorausgesetzt wird in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss.

Der Besuch von schulischen Einrichtungen wird nicht vergütet.

(Quelle: Lexikon der Ausbildungsberufe der Bundesagentur für Arbeit)

Mentoring4u: Karriereplanung und Praktika
Als Sänger müssen Sie sich mit mit jedem Auftritt dem Publikum und der Kritik stellen.  Dieser Beruf erfordert nicht nur stimmliche Begabung, eine gute musikalische Vorbildung, sondern auch überdurchschnittlichen Einsatz, und zwar körperlich wie geistig. Denn Sie müssen in diesem Beruf mit unregelmässiger Arbeitszeit rechnen.

Um sich zu vergewissern, dass der Beruf Sänger/in Ihren Traumberuf entspricht, ist ein Praktikum empfehlenswert bevor der Berufswahl zu absolvieren. Ihre praktischen Erfahrungen in diesem Beruf können Sie beispielsweise an Opern- und Schauspielhäusern, an Musicalbühnen, bei Konzertveranstaltern und in Musikclubs, aber auch bei Hörfunk-, Film- und Fernsehanstalten machen

Verbände wie Chorverband Höxter- Warburg e.V. , Chorverband Berlin e.V. , Deutscher ChorverbandundKirchenchorverband Baden können Ihnen ganz bestimmt bei der Suche nach dem passenden Ansprechpartner helfen.

Sie haben z.B.  bei dem Dr. Hoch’s Konservatoriumoder bei der  Messe chor.com Dortmund die Möglichkeit weitere Informationen über diesen Beruf zu sammeln.

Ähnliche Berufe hier auf Mentoring4u:
Klavier- und Cemballobauer/-in

Bogenmacher/-in

Holzblasinstrumentenmacher/in

Geigebauer/in

Orgel- und Harmoniumbauer/in

Bogenmacher/in

Die perfekte Bewerbungsmappe
Das ist so eine Sache mit der Bewerbung. Sie ist eine (vielleicht lästige) formale Übung und zugleich die Chance Eure Motivation und Eure Stärken optimal zu präsentieren. In Mentoring4u.TV Film zeigt Euch Max Musterknabe welche Bewerbung erfolgreich sein kann und dass die Hypochonderbewerbung nicht sicher dazu gehört. Bewerbungsmappe – richtig gemacht!

Tipps für die Bewerbung
Nutzen Sie unsere Online-Mentorings kommen Sie den Mentoren ganz nah. Machen Sie mit oder schauen Sie sich die aufgezeichneten Mentorings online noch mal an!

Wie Sie sich dann auf das Bewerbungsgespräch vorbereiten finden Sie hier online

Tipps kurz vor Beendigung der Ausbildung und PlanB
Nehmen Sie schon während Ihrer Ausbildung Kontakt mit Ihrem derzeitigen Arbeitgeber auf. Fühlen Sie vor, ob eine Übernahme nach Abschluss der Ausbildung möglich ist. Vielleicht fühlen Sie sich aber auch besser, nach der Ausbildung nicht in demselben Betrieb zu arbeiten. Sprechen Sie nicht unbedingt die direkte Konkurrenz Ihres alten Arbeitgebers an. Das gehört sich nicht!

Suchen Sie sich rechtzeitig den möglichen Arbeitgeber aus. Sie müssen nur wissen, wo Sie wirklich hin wollen. Halten Sie Ohren und Augen offen. Gibt es in Ihrer Umgebung vielleicht Musiker, die keiner kennt? Planen Sie mit diesen doch mal einen Auftritt. Und schon sind Sie mitten drin und nicht außen vor. Beziehen Sie Ihren Arbeitgeber mit ein. Entwickeln Sie neue Strategien, vielleicht sogar für Musiker aus Ihrem Bekanntenkreis. Festivals zu besuchen muss ein Hobby von Ihnen sein. In jeder Stadt gibt es Event- und Marketingagenturen, die ständig auf der Suche nach quirligen Mitarbeitern sind. Denn nur wenn Sie über den Zaun schauen, werden Sie langfristig auch Karriere in Ihrem Metier machen. Langfristig ist es noch lohnender, wenn Sie sich einen Betrieb in einer anderen Stadt aussuchen. Lernen, lernen, lernen und hinterher die Früchte ernten. Denken Sie doch auch einmal darüber nach, ob ein Studium für Sie interessant ist. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel „Studieren ohne Abi“ .

Denken Sie immer daran, wenn Sie mit einem möglichen Arbeitgeber sprechen, müssen Sie interessant für ihn sein. Und Sie verkaufen an ihn Ihre Arbeitskraft und die muss hohen Ansprüchen gerecht werden. Eine Übersicht mit Pro und Contra, also was spricht für  bzw. was spricht gegen den derzeitigen Arbeitgeber, könnte sich als nützlich erweisen.

Alles was Recht ist – Arbeitsrecht
Im letzten Teil unseres Ratgebers geht es ums Recht. Die Frage: “Ist es erlaubt am Arbeitsplatz während der Arbeitszeit zu surfen? Darauf gibt im Mentoring4u TV der Fachanwalt für Arbeitsrecht, Herr Bodo Lindena aus Wiesbaden Antwort. Reinschauen und Bescheid wissen.

Das Redaktionsteam von mentoring4u wünscht Ihnen viel Erfolg bei der Wahl des richtigen, auf Sie passenden Berufsziels!

Sollten sich Fragen ergeben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Schreiben Sie uns an redaktion@mentoring4u.de oder senden uns Ihren Kommentar.

(Autoren: M. Weiss & Ayu Damayanti ( Praktikantin) |  Bild & Thumb: A. Damayanti  |  Quellen: http: www.hessischer-musikverband.de, www.gdm-online.com, www.mfm.uni-leipzig.de,www.musikindustrie.de, mfm.uni-leipzig.de,www.lmr-rp.deLexikon der Ausbildungsberufe der Bundesagentur für Arbeit und Mentoring4u TV )

Popstart – Songwriter Akademie?

0

Posted on : 29-01-2012 | By : A_Damayanti | In : Musik, Veranstaltungen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,80 von 5 Sternen)
Loading...

Habt Ihr schon mal Lyrics geschrieben? Dann nutzt die Chance bei POPSTART mitzumachen!

Die Sound’n Scripture GmbH gründet POPSTART- Die Singer-/ Songwriter- Akademie, um den musikalischen Werdegang von jungen Talenten zu fördern.

An diesem Wettbewerb können sich Teilnehmer im Alter von 16-24 Jahren bewerben. Zehn Talente erhalten ein einjähriges Stipendium und dies ohne vertragliche Bindung. Die Stipendiaten haben auch die Möglichkeit an der Singer-/ Songwriter- Akademie teilzunehmen.

Die POPSTART- AKADEMIE wird unter anderem von der Peter Rieger Konzertagentur unterstützt, die mit Künstlern wie Elton John, Maria Mena, Tim Bendzko kooperiert hat. Weitere Künstler wie  Andreas Bourani, Singer-Songwriter mit Debütsingle „Nur in meinem Kopf“, Ashley Hiklin, internationale Singer-/Songwriter mit mehreren Nr.1- Hits und Musikverband der Phonoindustrie unterstützen diesen Projekt auch. Die Künstler werden beispielsweise referieren, vorbeischauen und beim Songwriting tätig sein. Alle weitere Unterstützer erfahren Sie bald.

Ab Mai 2012 erfährst Du mehr zu POPSTART.

Wenn Du dich aber jetzt bereits angesprochen fühlst, ein Newcomer im Alter von 16-24 Jahren bist und Songstexte/Lyrics selber schreibst, kannst du dein Werk an diese Adresse jetzt schon zuschicken: Sound´n Scripture GmbH, Waldhörnlestraße 18, 72072 Tübingen.

Lesen Sie dazu unsere Fundstellen: …und wer hilft mir bei der Finanzierung? Stipendium Teil 7 “ Musik“ , Stipendium für Orchestermusiker und unseren Erfahrungsbericht 7 auf einen Streich … 7 Pianisten … 7 Konzertflügel… ein Konzertfeuerwerk in Frankfurt

(Autoren: A. Damayanti &  M.Weiss | Bild www.sound-n-scripture.de Bearbeitung: A. Damayanti | Quelle: Sound’n Scripture)

Der gute Ton: Holzblasinstrumentenmacher/in mit PlanB in die Selbstständigkeit…

0

Posted on : 06-01-2012 | By : A_Damayanti | In : Ausbildung, Job, Plan B
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 4,60 von 5 Sternen)
Loading...

Flöten, Oboen, Klarinetten, Fagotte und Saxophone sind das Spezialgebiet der Holzblasinstrumentenmacher/innen, die die Instrumente nach Zeichnungen und Vorlagenaus Holz oder Metall bauen. Sie drehen Einzelteile auf der Drehbank, bohren Grifflöcher,lackieren die Teile und montieren Klappen und Griffe. Schließlich stimmen sie dasfertige Instrument. Dazu benötigen sie ein gutes musikalisches Gehör. Zu ihren Aufgabengehört auch die Reparatur bzw. die Restaurierung beschädigter oder alter Instrumente.

Hauptsächlich arbeiten Holzblasinstrumentenmacher/innen in handwerklichen oderindustriellen Betrieben, die Holzblasinstrumente wie Flöten oder Fagotte herstellen.Darüber hinaus können sie in Musikhäusern mit angeschlossener Reparaturwerkstattoder in Museen mit Restaurierungsabteilungen für Musikinstrumente tätig sein.

Holzblasinstrumentenmacher/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Be-rufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO). Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird in Industrie und Handwerk angeboten. Auch eine
schulische Ausbildung ist möglich.

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:
1. Ausbildungsjahr: € 300
2. Ausbildungsjahr: € 400
3. Ausbildungsjahr: € 430

(Quelle: Lexikon der Ausbildungsberufe der Bundesagentur für Arbeit)

Ähnliche Berufe hier auf Mentoring4u:
Klavier- und Cembalobauer/in

Bogenmacher/inOrgel- und Harmoniumbauer/in

Geigenbauer/in

Mentoring4u: Karriereplanung und Praktika
In der Musikbranche gibt es eine Vielzahl interessanter Berufe. Einer davon ist z.B. Holzblasinstumentmacher/in. In diesem Berufsfeld geht es um die Herstellung von Erzeugnissen in Industrie und Handwerk. Kenntnisse wie technisches Verständnis und handwerkliches Geschick werden daher vorausgesetzt.

Ein Kurzpraktikum hilft Ihnen beim Herausfinden, ob der Beruf Holz-blasinstrumentenmacher/in Ihren Interessen und Fähigkeiten entspricht. Im Rahmen des Praktikums werden Sie die Tätigkeiten und den Arbeitsalltag eines/r  Holzblasinstumentmacher/in näher kennenlernen. Ihnen besteht die Möglichkeit in diesem Beruf ein Praktikum beispielsweise in handwerklichen oderindustriellen Betrieben, die Holzblasinstrumente wie Flöten oder Fagotte herstellen, in Musikhäusern mit angeschlossener Reparaturwerkstattoder oder in Museen mit Restaurierungsabteilungen für Musikinstrumente zu absolvieren.

Folgende Verbände können Ihnen ganz bestimmt bei der Suche eines Ansprechpartners helfen:
Hessischer Musikverband

Musikverband NRW e.V.

Musikverband Untermain

Musikverband Fulda

Musikverband Schaumburg/ Wesser  e.V.

Musikverband Hamburg e.V.

Musikverband Niedersachsen e.V.

Eine weitere Möglichkeit sich über diesen Beruf  zu erkundigen ist z.B. Museen zu besuchen. Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig ,  Mobiles Musik Museum ,  Deutsches Museum und Musikmuseum Monschau sind nur einige davon.

Die perfekte Bewerbungsmappe
Das ist so eine Sache mit der Bewerbung. Sie ist eine (vielleicht lästige) formale Übung und zugleich die Chance Eure Motivation und Eure Stärken optimal zu präsentieren. In Mentoring4u.TV Film zeigt Euch Max Musterknabe welche Bewerbung erfolgreich sein kann und dass die Hypochonderbewerbung nicht sicher dazu gehört. Bewerbungsmappe – richtig gemacht!

Tipps für die Bewerbung
Nutzen Sie unsere Online-Mentorings kommen Sie den Mentoren ganz nah. Machen Sie mit oder schauen Sie sich die aufgezeichneten Mentorings online noch mal an!

Wie Sie sich dann auf das Bewerbungsgespräch vorbereiten finden Sie hier online

Tipps kurz vor Beendigung der Ausbildung und PlanB
Nun haben Sie es fast geschafft und müssen sich entscheiden, was Sie nach der Ausbildung unternehmen.  Nur der Spruch „das kann ich doch alles besser“ führt nicht direkt zur Selbstständigkeit. Fühlen Sie sich für die Selbstständigkeit geboren? In der Buchhaltung und im Vertrieb sollten Sie dann auch ganz besonders fit sein. Weitere Erfahrungen sammeln ist die Devise. Nehmen Sie schon während Ihrer Ausbildung Kontakt mit Ihrem derzeitigen Arbeitgeber auf. Fühlen Sie vor, ob eine Übernahme nach Abschluss der Ausbildung möglich ist. Vielleicht fühlen Sie sich aber auch besser, nach der Ausbildung nicht in demselben Betrieb zu arbeiten. Sprechen Sie nicht unbedingt die direkte Konkurrenz Ihres alten Arbeitgebers an. Das gehört sich nicht!

Suchen Sie sich rechtzeitig den möglichen Arbeitgeber aus. Sie müssen nur wissen, wo Sie wirklich hin wollen. Langfristig ist es noch lohnender, wenn Sie sich einen Betrieb in einer anderen Stadt aussuchen. Lernen, lernen, lernen und hinterher die Früchte ernten. Denken Sie doch auch einmal darüber nach, ob ein Studium für Sie interessant ist.   Lesen Sie dazu auch unseren Artikel „Studieren ohne Abi“ .

Ganz besonders gefragt werden Fachkräfte in strukturschwachen Gebieten oder im Ausland. Flexibilität ist Trumpf. Ihr Ziel sollte immer sein, das Beste zu erreichen. Warum nicht auch mal im Ausland arbeiten. Schaden tut’s nicht und vielleicht machen Ihnen Fremdsprachen sogar Spaß.  Denken Sie immer daran, wenn Sie mit einem möglichen Arbeitgeber sprechen, müssen Sie interessant für ihn sein. Und Sie verkaufen an ihn Ihre Arbeitskraft und die muss hohen Ansprüchen gerecht werden. Eine Übersicht mit Pro und Contra, also was spricht für  bzw. was spricht gegen den derzeitigen Arbeitgeber, könnte sich als nützlich erweisen.

Alles was Recht ist – Arbeitsrecht
Im letzten Teil unseres Ratgebers geht es ums Recht. Die Frage: “Ist es erlaubt am Arbeitsplatz während der Arbeitszeit zu surfen? Darauf gibt im Mentoring4u TV der Fachanwalt für Arbeitsrecht, Herr Bodo Lindena aus Wiesbaden Antwort. Reinschauen und Bescheid wissen.

Das Redaktionsteam von mentoring4u wünscht Ihnen viel Erfolg bei der Wahl des richtigen, auf Sie passenden Berufsziels!

Lesen Sie dazu auch unsere Fundstellen: ... und wer hilft mir bei der Finanzierung? Stipendium Teil 7 “ Musik” , Stipendium für Orchestermusiker .

Sollten sich Fragen ergeben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Schreiben Sie uns an redaktion@mentoring4u.de oder senden uns Ihren Kommentar.

(Autoren: M. Weiss & Ayu Damayanti ( Praktikantin) |  Bild & Thumb: A. Damayanti  |  Quellen: www.musikmuseum.de, www.deutsches-museum.de, www.musikaktion.de, www. uni-leipzig.de,www.musikverband-niedersachsen.de, www.musikverband-hamburg.de,www.mvsw.de, www.musikverband-fulda.de,www.musikverband-untermain.de,www.musikverband-nrw.de , www.hessischer-musikverband.de,Lexikon der Ausbildungsberufe der Bundesagentur für Arbeit und Mentoring4u TV )