Studieren ohne Abitur – Viele Wege führen ans Ziel! Aufgepaßt PlanB!

4

gepostet am : 16-08-2011 | von : D_Balci | Kategorie : Ausbildung, Berufsausbildung, Plan B, Schule, Studium, Weiterbildung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertung/en),

(Bewertung-Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)
Loading...

Studieren ohne Abitur – Viele Wege führen ans Ziel!
Verschaffen Sie sich eine günstige Ausgangsposition, indem Sie einen Schulabschluss nachholen? Wussten Sie eigentlich, dass Sie mit Ihrer beruflichen Vorbildung auch ohne Hochschulreife ein Studium beginnen können?

Wollen Sie sich weiterentwickeln? Wenn ja, dann haben Sie die Chance auch ohne Abitur die Hochschule zu besuchen. Denn: Man lernt nie aus!

Ohne Abitur an die Hochschule!
Auch ohne Hochschulreife, allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife oder Fachgebundene Hochschulreife ist es möglich zu studieren. Inzwischen haben alle Bundesländer Regelungen getroffen in denen Praktiker ohne Abitur an einer Hochschule ein Studium absolvieren können.

  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?
    Jedes Bundesland verlangt unterschiedliche Voraussetzungen doch fast jedes fordert:
    – eine mindestens 2-jährige erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung
    – plus 3-jährige Berufspraxis
    – Mindestalter von 24 Jahren
    – Qualifizierte Weiterbildung plus Nachweis der Meisterprüfung*

Welche Zugangsregelungen gibt es?
Nicht immer ist der direkte Zugang in die Hochschule möglich. Oftmals ist für die Zulassung die fachbezogene Eignung (z.B. Meisterbrief) in den ersten Semestern in einem Probestudium** nachzuweisen oder es ist ein Prüfungsverfahren wie z.B. die Zugangsprüfung*** oder das Eignungsgespräch**** nötig.

Welche Zugangsregelungen angewandt werden, ist jeweils nach Bundesland unterschiedlich (siehe Tabelle).

(Quelle: http://www.wege-ins-studium.de/data/File/BBZ_Nachholen_Abschluesse.pdf)

*Meisterprüfung
Beispielsweise zum/zur Meister/in , Techniker/in, Fachwirt/in, Fachkraft aus dem Erziehung  –und Pflegebereichs ….

**Probestudium
In einigen Bundesländern besteht für berufserfahrene Praktiker die Möglichkeit sich in einem Probestudium zu eignen.
Das Probestudium dauert in Prinzip zwei bis 4 Semester in Bezug auf ein Studienfach das erworben wurde.

***Zugangsprüfung
In den meisten Bundesländern sind Zugangsprüfungen erforderlich. Die Zugangsprüfung besteht meistens aus einem schriftlichen und einem mündlich Teil und umfasst Allgemeinwissen als auch fachliche Grundlagen des gewählten Studienganges.

****Eignungsgespräch/Direktzugang
In mehreren Bundesländern ist es möglich, das Studium ohne die Zugangsprüfung oder ohne das Probestudium direkt zu beginnen.
Oft wird jedoch vor Aufnahme des Studiums Beratungs- und Eignungsgespräche geführt.

Beispielsweise bietet die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt einen Beratungsservice an.  Dort haben Sie die Gelegenheit mehr über ein Studium oder über eine Studienaufnahme zu erfahren und Ihre persönlichen Fragen zu stellen.

Unser Buchtipp: Qualifikationsreserven durch Quereinstieg nutzen

(Autor: Dilan Balci  |  Bild & Thumb: D.Balci  |  Quelle:
www.wege-ins-studium.de , www.goethe-universität.de Lexikon der Ausbildungsberufe der Bundesagentur für Arbeit und Mentoring4u TV)


____________________________________________________________________________________


Werbung:



____________________________________________________________________________________


Hinweis:




____________________________________________________________________________________